Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochgeehrter Herr General-Musikdirektor!

Meinen herzlichsten Dank für Ihre gütige Beantwortung meiner Anfrage. Ich wünschte nun daß Hr. Bargher wenn er in Cassel fertig ist nach Detmold kommen möge wo er1 im Fall er den Anforderungen genügt, woran ich keineswegs zweifle seine Stelle sogleich antreten kann. Da wir für jetzt weder Oper noch Schauspiel haben so kömmt das prima vista spielen nicht sehr in Betracht und der junge Mann kann sich mit Muße in das Orchesterspiel hineinarbeiten, wozu ihm durch zahlreiche Concerte die beste Gelegenheit geboten wird. Ew. Hochwohlgeb bitte ich um die große Gefälligkeit Hr. Bargher hiemit bekannt zu machen.2 Eine Gesellschaft Musikenthusiasten die von hier nach Berlin gereist um den Propheten zu hören, sind schwer getäuscht zurückgekommen3; ich hatte am Clavierauszug genug.
Mit der größten Hochachtung

Ew. Hochwolgeboren
Ergebenster
AugKiel

Detmold d 9ten Mai 1850.

Autor(en): Kiel, August
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Bargheer, Carl Louis
Erwähnte Kompositionen: Meyerbeer, Giacomo : Le prophète
Erwähnte Orte: Berlin
Detmold
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Detmold>
Königliche Schauspiele <Berlin>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1850050938

http://bit.ly/297F04Y

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Kiel, 07.05.1850. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Kiel an Spohr, 15.12.1853.

[1] „er” über gestrichenem „ihn” eingefügt.

[2] Bargheer trat am 01.07.1850 in die Detmolder Hofkapelle ein (Richard Müller-Dombois, Die Fürstlich Lippische Hofkapelle. Kulturhistorische, finanzwirtschaftliche und soziologische Untersuchung eines Orchesters im 19. Jahrhundert (= Studien zur Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts), Regensburg 1972, S. 112).

[3] Rezension der Berliner Erstaufführung am 28.04.1850: [Gustav Bock], „Berlin. Musikalische Revue”, in: Neue Berliner Musikzeitung 4 (1850), S. 138ff., hier S. 139f.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (30.06.2016).