Autograf: derzeit verschollen
Druck 1: [Paul Zimmermann], „Louis Spohr und Braunschweig“, in: Braunschweigisches Magazin (1909), S. 109-117, hier S. 115 (teilweise)
Druck 2: Horst Heussner, Die Symphonien Spohrs, Phil. Diss. Marburg 1956, Anh. S. 51 (teilweise)

Cassel, d. 7. Mai 1850.
 
Meine geliebte Rosalie,
 
Recht sehr habe ich mich gefreut, wieder ein Briefchen von dir zu erhalten und daraus zu ersehen, daß Du mit demselben Beifall, wie auswärts, auch in Deiner Vaterstadt aufgetreten bist. Es muß Dir dies ein neuer Sporn zu immer weiteren Forschritten sein! - Es hat mich sehr interessirt, was Du mir über die neue Ouverture von Litolff schreibst. Sobald er sie mir zugesandt hat, werde ich sie zur Aufführung bringen. […]
Vor einigen Tagen habe ich eine neue größere Composition vollendet, die in unserem Pfingst-Conzert zum ersten mal gegeben werden wird. Es ist eine Sinfonie – (die 9te) u. soll in ihren 4 Sätzen die Jahreszeiten darstellen; im ersten Allegro den Winter, an welchen sich, durch eine Einleitung, in welcher das Erwachen der Natur gemalt ist, vermittelt, im zweiten Satz der Frühling anschließt. Dann wird nach einer Pause in Adagio der Sommer und im letzten Satz der Herbst mit seinem Jagd- und Ärndte-Jubel geschildert. In diesem Satz habe ich die bekannte Melodie des Rheinweinliedes „Bekränzt mit Laub“ verflochten und thematisch bearbeitet. Jetzt bin ich sehr gespannt auf die Wirkung dieses neuen Versuchs malender Instrumentalmusik.
Lebe wohl meine geliebte Rosalie und grüße alle Glieder der Famili auf das herzlichste von uns.
Mit inniger Liebe
 
Dein Onkel
Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Spohr, Rosalie
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Litolff, Henry : Ouvertüren
Spohr, Louis : Die Jahreszeiten
Erwähnte Orte: Braunschweig
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1850050700

http://bit.ly/2orQxSh

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Rosalie Spohr an Louis Spohr. Der nächste überlieferte Brief dieser Korrespondenz ist Louis Spohr an Rosalie Spohr, 24.09.1850.
Die Wiedergabe folgt hier dem vollständigeren Druck 1.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (18.04.2017).