Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochverehrtester Herr Kapellmeister!

So eben lese ich in der Rotterdammer Zeitung daß Sie sich durch einen Fall sehr beschädigt hätten.1 Ich hoffe daß diese Nachricht wie so viele Zeitungs Nachrichten üebrtrieben und unwahr ist und ich bitte Sie lassen Sie mich2 auf irgend eine Weise eine Nachricht über Ihr befinden zukommen. Ich darf wohl nicht betheuern wie tief betrübt ich bin und mit welcher Sehnsucht ich eine zuverlässige Nachricht von Ihnen zu erhalten wünsche. Mit unzähligen Wünschen für Ihre Gesundheit und mit heißen Gebeten für Ihr Wohlsein harre ich auf gute Nachricht.
Leben Sie wohl Herr Kapellmeister und empfehlen Sie mich bestens an Frau Kapellmeister.
Für nun und immer bin ich Ihr getreuer, Sie so unaussprechlich liebender

F. Böhme

Dordrecht den 25t Feb. 1850.

Autor(en): Böhme, Ferdinand
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1850022540

http://bit.ly/2F199a4

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Böhme, 09.04.1849. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Böhme an Spohr, 02.04.1850.

[1] „Duitsche Post“, in: Nieuwe Rotterdamsche courant 25.02.1850, S. [1].

[2] Sic!

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (05.10.2020).