Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287[Hauser,M.:1

Hochverehrter Herr und Meister!

Verzeihen Sie, wenn ich Sie in Ihrem ländlichen Aufenthalte störe, und schenken Sie mir nur 2 Minuten freundliches Gehör, und Gewährung meiner Bitte.
Die Musikdirektorstelle in Dresden ist frei. Ich möchte sie gar gerne haben, und kann wohl sagen, daß ich ihre gewachsen bin. Seit 3 Jahren Kapellmeister am hiesigen königl. concessionirten Theater habe ich mich tüchtig ins Saiten(???) Handwerk hineingearbeitet, so daß ich meinen Mann stehe. – Ich komme nun als Bettelmann, um Sie recht schön, um ein paar empfehlende Zeilen, an einen der Dresdener Machthaber zu bitten. Ein Wörtchen von Ihnen, bey H. Reissiger etc. wirbt doch 2000 mal mehr, als wenn ich Bände von Briefe schreibe. Auf Hauptmann‘s und des Vaters Rath reise ich übermorgen selbst nach Dresden, um zu sehen was zu machen. Darf ich Sie bitten mich mit ein paar freundlichen Worten zu unterstützen? In der Hoffnung der Gewährung meiner Bitte, bin und bleibe ich

Ihr hochachtungs und verehrungsvoller Schüler
MoritzHeinrichHauser
Capellmeister

Potsdam 2/9 49.

Autor(en): Hauser, Moritz
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Hauptmann, Moritz
Hauser, Franz
Reißiger, Carl Gottlieb
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Dresden>
Stadttheater <Potsdam>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1849070240

http://bit.ly/3cPzy6x

Spohr



Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (06.04.2020).