Autograf: nicht ermittelt
Druck: Louis Spohr, Louis Spohr’s Selbstbiographie, Bd. 2, Kassel und Göttingen 1861, S. 328f. (teilweise)

Es nimmt mich Wunder, daß Sie an die günstigen Erfolge der Revolution nicht glauben wollen, da ich mit den bisherigen Errungenschaften vollkommen zufrieden bin. Ist auch die Einheit Deutschlands noch nicht gesichert, so ist es doch die Freiheit ganz gewiß, und ich preise mich glücklich, eine solche Zeit noch erlebt zu haben ... Hier in Hessen ist ein ganz anderer Geist erwacht und wir sind den anderen deutschen Ländern so weit vorausgeeilt, wie wir früher, trotz unserer guten Verfassung, ihnen nachstanden. Bei uns sind die errungenen Freiheiten nun schon größtentheils durch Gesetze gesichert und es wird jetzt im Lande eine neue freisinnige Verwaltung eingeführt, die von nun an alles Polizeiregiment unmöglich machen wird. In wenigen Wochen sehen wir auch dem öffentlichen Verfahren und Schwurgerichten entgegen, und der früheren Willlkürherrschaft ist allenthalben ein Riegel vorgeschoben.

Autor(en):
Adressat(en):
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1848102101

http://bit.ly/1XErrM1

Spohr



Die Datierung auf Oktober folgt aus der Angabe des Teilabdrucks; da dieser Brief offensichtlich eine Antwort auf Hesses an Spohr, 19.10.1848 ist, kann der Brief – einen Postweg von mindestens zwei Tagen vorausgesetzt – frühstens am 21.10.1848 geschrieben sein. Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Hesse an Spohr, 22.11.1848.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (18.04.2016).