Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.5 <Taylor 18470407>
Druck: Autographen aus allen Gebieten. Auktion am 27. und 28. März 2001 (= Katalog Stargardt 674), Berlin 2001, S. 338
Inhaltsangabe 1: A Special Loan Exhibition of Musical Instruments, Manuscripts, Books, Portraits, And other Mementoes of Music and Musicians [...], London 1904, S. 57
Inhaltsangabe 2: An illustrated Catalogue of the Music Loan Exhibition. Held under the Patronage of His Majesty the King, Her Majesty the Queen, and Their Royal Highness the Prince and Princess of Wales by the Worshipful Company of Musicians at Fishmonger‘s Hall, June and July, 1904, London 1909, S. 328

An
Professor Taylor
Gresham College
London


Cassel den 7ten
April 1847.

Geehrter Freund,

Wir lesen in englischen Zeitungen und in Berichten aus London, daß das Parlament im Mai vertagt, dann aufgelöset werden soll, daß die Wahlen zum neuen im Juni stattfinden1 und dieses im September wieder eröffnet werden soll. Sind diese Nachrichten gegründet, so hört die Saison früher auf als meine Ferien beginnen und die projektirten Aufführungen meiner Oratorien2 in Exeter-Hall3 werden gar nicht stattfinden können, folglich auch meine Reise nach London unterbleiben.
Da ich nun gern so bald wie möglich wissen mögte, was an diesen Gerüchten wahres ist, so wende ich mich an Sie mit der Bitte mir zu schreiben, was man dort davon hält. Kann aus der Reise nach London in diesem Jahre nichts werden, so habe ich die Absicht eine andre nach Berlin und Breslau zu machen, wozu aber noch Vorbereitungen erforderlich sind, die ich gern so bald wie möglich treffen mögte. Ich bitte daher mir recht bald Ihre Ansicht mitzutheilen, ob Sie eine so baldige Beendigung der Saison für warscheinlich halten oder nicht. - Kann aus unserer Reise nach London in diesem Sommer nichts werden, so hoffen wir aber um so zuversichtlicher auf einen Besuch von Ihnen und Margareth nach Ablauf der Ferienzeit, d. h. im August oder September, denn wir haben uns nun schon zu sehr darauf gefreuet, Sie beyde in diesem Sommer wieder zu sehen.
An meinem Geburtstage erhielt ich ein deutsches Briefchen4 von der lieben Margareth, was mir große Freude gemacht hat; eine doppelte, da es Zeugnis giebt, daß sie das Deutsche im mindesten nicht vergessen hat. Der Brief ist orthographisch ganz correkt und hat nur einige wenige fremdartige und ungewöhnliche Ausdrücke. Ist sie bereits bey Ihnen in London, so bitte ich ihr für ihren freundlichen Glückwunsch meinen herzlichen Dank zu sagen.
Leben Sie wohl und erfreuen Sie mich bald mit einigen Zeilen. Wir sind in großer Unruhe bis wir erfahren, ob aus der englischen Reise etwas wird oder nicht.
Herzliche Grüße an die lieben Ihrigen.

Mit inniger Freundschaft stets
der Ihrige
Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Taylor, Edward
Erwähnte Personen: Taylor, Margaret
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Der Fall Babylons
Spohr, Louis : Die letzten Dinge
Erwähnte Orte: Berlin
Breslau
London
Erwähnte Institutionen: Sacred Harmonic Society <London>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1847040704

http://bit.ly/2XKM1zR

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Taylor an Spohr, 30.01.1847. Taylor beantwortete diesen Brief am 15.04.1847.

[1] Hier gestrichen: „werden“.

[2] Die letzten Dinge und Der Fall Babylons (vgl. Spohr an Taylor, 20.12.1846).

[3] Spielstätte der Sacred Harmonic Society.

[4] Noch nicht ermittelt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (12.07.2019).