Autograf: Bodleian Library Oxford (GB-Ob), Sign. WSB 233
Abschrift: Sammlung Dr. Ernst Sell (engl. Übers.)
Druck: Q., „Thursday, February 15“, in: Musical World 19 (1844), S. 49-52, hier S. 50

Mr. Sterndale Bennet
London.

Aufgefordert über die musikalischen Leistungen des Herrn William Sterndale Bennett in London sein Urtheil abzugeben, erklärt der Unterzeichnete, daß er ihn unter die vorzüglichsten der jetzt lebenden Instrumentalkomponisten reihet. Da dessen Ouverturen und Pianofortekompositionen mit und ohne Orchesterbegleitung, die der Unterzeichnete bisher kennen zu lernen Gelegenheit fand, sich sämtlich durch gute Erfindung, reiche Harmonie, edlen Styl und gebildeten Geschmack auszeichnen; ferner: daß aus diesen Werken, des Komponisten Beherrschung der musikalischen Formen, so wie dessen Gewandheit in der Harmonie und im Contrapunkt hervorgehen und sie so den Beweg liefern, daß er die Theorie der Kunst sich ganz zu eigen gemacht hat. Das praktische seiner Leistungen betreffend, so ist es bekannt, daß er unter die ersten Claviervirtuosen Englands und des Continents gezählt wird. Zum Schluß noch die Versicherung, daß das vorstehende Urtheil über die Leistungen des Herrn Bennett von den Künstlern und Kunstkennern Deutschlands getheilt wird. Unterzeichnet und besiegelt

Cassel den 3ten Januar 1844

Louis Spohr.
Doctor der Musik,
Kurfürstl. Hessischer
Hofkapellmeister.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Universität <Edinburgh>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1846032915

http://bit.ly/2JsM8JJ

Spohr



Dieses Zeugnis für die Bewerbung auf die Musik-Professur an den Universität in Edinburgh lag dem Brief Spohr an Bennett, gleicher Tag bei.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.04.2018).