Autograf 1: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr-Correspondenz 2,136 (Brief)
Autograf 2: ebd., Sign. Mus.ep. Spohr-Correspondenz 2,124 (Umschlag)

Herrn Dr Louis Spohr
Wohlgeboren
Cassel
Germany
 
 
Herrn L. Spohr Wohlgeboren
 
London den 16ten Febr. 1846
 
Geschätzter Freund.
 
Ich bin überzeugt von Ihrer Theilnahme für mich, und Ihnen Teutschen Gesinnungen, daß es Sie interessiren wird zu erfahren, daß ich mich mit den Meinigen von England zurück ziehen werde. Das Directorium des Leipziger Musik Conservatoriums hat mir die Oberleitung des Clavier Unterrichts angetragen.1 Diesem soll ich mich 2 bis 3 Stunden täglich widmen. Unter solchen Umständen vertausche ich gern das lukrative englische Lectionen geben und den damit verbundenen Luxus, mit der mir mehr gesunderen Kunst Sphäre. Hier hatte ich doch immer als Nicht-Eingeborner von dem Neid und der Mißgunst einiger englischer Kunst-Kollegen zu leiden. Spuren davon (werden Sie sich zu erinnern wissen) zeigten sich zur Zeit, als ich die Leitung Ihrer Doppel-Sinfonie im Philharmonischen Conc.2 zu übernehmen hatte. Nie wollten mir die sogenannten Direktoren dieser Concerte die vieljährigen Dienste(???) zugestehen, die ich mir in treuem Dienste dieser Concerte erworben hatte (obschon diese nur immer Ehrensache waren.) Voriges Jahr war es Sir H. Bishop der als Conductor seine Unzuläßigkeit fühlend, nach den ersten 3 Concerten resignirte, darauf wurde ich eingeladen die 5 übrigen zu dirigiren, und sie gingen zur Zufriedenheit des Publikums und der öffentlichen Blätter, ja sogar lukrativ gewannen sie.3 Für die nächste Saison engagirten sie den Sig. Costa (ohne mein Wissen) wahrscheinlich um zu probiren wie deutsche Instrumental Werke unter dem Baton eines Italieners klingen mögen.
Was mir den Abschied von England intereßant machen wird, ist der Umstand daß ich noch in der letzten Woche des August das Musikfest in Birmingham dirigiren werde.4 F. Mendelssohn hat dem Comittée ein neues Oratorium dazu mit zu bringen. Außer diesem soll noch der Messias, die Schöpfung und Händels Saul gegeben werden. Es liegt mir daran Ihren Nahmen im Programm nicht zu vermißen, und da dem Comittée darum zu thun ist außer den genannten Werken nur noch kleinere zu den sogenannten Miscelaneous Peformances of sacred Music zu haben, und ich weil der Mangel an Zeit zu Proben die Aufführung größerer neuer Werke nicht zu läßt, habe ich den Psalm vorgeschlagen den Sie für Mr Broadley geschrieben, u welcher noch nicht aufgeführt worden ist.5 Sollten Sie aber ein anderes kurzes Werk alt oder neu oder eine Ouverture für die Abend Concerte vorzuschlagen haben werde ich mit Vergnügen die Hand dazu bieten. Wenn es etwas Neues seyn sollte, müßte es bald hieher geschickt werden weil das Chor Personal in Birmingham jetzt schon zu studiren angefangen hat. Ich hoffe Sie rechnen ganz auf meinen Eifer Ihre Compositionen Ihrer würdig aufführen zu laßen.
Vor einigen Tagen starb der alte Loder – ein großer Verlust für die hiesigen Concerte. Seine Fähigkeiten werden nicht so leicht ersetzt werden. T. Cooke wird nun vermuthlich nun zum Leader bey dem Birmingham Feste ernannt werden, weil F. Cramer sich zurück gezogen hat. –
Bey Horsleys ist alles wohl bis auf die arme Frau des Dr Thomson die sich schwerlich erholen wird.
Mrs Brunel gab kürzlich 2 brillante Bälle bey welchen ich Alter noch tüchtig mittanzte aber nur den schlichten ¾ Walzer u nicht den den 2 Schritt den ich hasse wie das Gebilde eines Rhythmuslosen Ohres.
In der Hoffnung bald recht viel Schönes von Ihnen zu hören bleibe ich
mit freundlichen Grüßen von meiner Frau an die liebe Ihrige
 
Ihr aufrichtiger Freund
I. Moscheles



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Moscheies an Spohr, 28.10.1842. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Moscheles, 08.07.1850. Dazwischen liegt jedoch noch eine Korrespondenz zwischen Spohr und Moscheles’ Frau Charlotte, deren nächster erhaltener Brief Charlotte Moscheles an Spohr, 03.07.1848 ist.
 
[1] Vgl. [Charlotte Moscheles], Aus Moscheles’ Leben. Nach Briefen und Tagebüchern, Bd. 2, Leipzig 1873, S. 151.
 
[2] „Conc.“ über der Zeile eingefügt.
 
[3] Vgl. Aus Moscheles’ Leben, Bd. 2, S. 139.
 
[4] Vgl. ebd., S. 151f.
 
[5] Zur Aufführung des Psalms beim Musikfest in Birmingham vgl. „The Birmingham Festival“, in: Spectator 19 (1846), S. 860.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (05.05.2017).