Autograf: letzter Nachweis siehe Inhaltsangabe
Druck: Quarto, S. 6 [bibliografische Metadaten noch unklar, vgl. https://books.google.de/books?id=HTdRAAAAYAAJ&q=spohr] (engl. Übers., teilweise)
Inhaltsangabe: Autographen. Auktion am 9. und 10. Juni 1970 (= Katalog Stagardt 593), Marburg 1970, S. 181
Beleg: Lager-Katalog von Richard Bertling in Dresden 44 (1903), S. 29f.

[A long letter concerning Kossmaly's works and search for a new position. Of his works] the clarinet songs1 pleased me exceptionally and the accompanying instrument is used to the greatest advantage in keeping with its technique and character. The ballad2 is likewise very characteristic, and you have skilfully overcome the difficulties that the somewhat wooden poem presented [...] [Spohr does not know Herr Appel's decision, however, and suggests that Kossmaly should apply for a post at Weimar that has just become vacant:] The position is for life and, as far as I know, well paid [...]

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Koßmaly, Carl
Erwähnte Personen: Appel, Wilhelm
Erwähnte Kompositionen: Koßmaly, Carl : Das Grab des Dichters
Koßmaly, Carl : Lieder, Ten Klar Kl, op. 8
Erwähnte Orte: Rotterdam
Weimar
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Weimar>
Maatschappij tot Bevordering der Toonkunst <Rotterdam>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1844110113

http://bit.ly/2IQY0rp

Spohr



Der letzte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Koßmaly, 27.10.1844. Koßmaly beantwortete diesen und den Vorbrief am 14.11.1844.
Der im Druck wiedergegebene Text entspricht der Inhaltsangabe im Stargardt-Katalog: „An den Komponisten und Musikschriftsteller Karl Koßmaly […] dem er für Bewerbungen in Rotterdam und in Weimar Ratschläge gibt, Koßmalys ,Clarinettlieder‘ lobt er sehr, doch bemängelt er die ,unharmonischen Verwechslungen‘ und den ,öftern Taktwechsel‘.“
Allerdings datiert der Druck den Brief auf den 01.12.1844. Die Übereinstimmung mit der Inhaltsangabe und die Datierung dieses Briefs im Folgebrief lassen die Identität sicher erscheinen.

[1] Op. 8 (vgl. Koßmaly an Spohr, 20.09.1844).

[2] „Das Grab des Dichters“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (27.06.2019).