Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.2 <18441023>

Breslau 25 Oct 44
 
Mein theuerster Freund und Gönner!
 
Was muß ich verschuldet haben, daß seit meinem so glücklichen Zusammensein mit Ihnen noch keine Zeile von Ihrer lieben Hand in meinem Besitz ist? Zu dieser Besorgnis gesellt sich noch die, ob auch Ihre „letzten Dinge“ glücklich in Ihre Hände gekommen sind; bereits Anfang August habe ich sie abgesendet, und um das Porto nicht bis wenigstens auf 6 Thaler zu erhöhen, indem ich das Oratorium als Manuskript gesendet hätte, bediente ich mich der kleinen Täuschung „gedruckte Musikalien“ auf dem Briefe zu bemerken. Im schlimmsten Falle könnte das Paket von der Post geöffnet und an das General-Postamt nach Berlin gegangen sein, von wo aus ich eine bedeutende Geldstrafe zu erwarten hätte. Daher bitte ich Sie, diesen Umstand als Motiv zu betrachten, mir recht bald zu schreiben, und die Ihnen zu Ehren veranstaltete Konservatoir-Aufführung zu erwähnen. Es ist die Möglichkeit vorhanden, daß ich vielleicht bald nach Leipzig reise um dort meine 6te Sinfonie zu dirigiren. Was machen Ihre Kreuzfahrer? Man fragt mich viel deshalb. Bei uns ist Mad. Schlegel-Köster jetzt mit 4000 Thalern engagirt; neulich hörte ich Jessonda von ihr mit herrlicher, glockenreiner Stimme und warhafter Pietät für Sie auf das Korrekteste.
Empfehlen Sie mich Ihrer Frau Gemahlin, sowie deren und Ihrer Familie hochachtungsvoll, ebenso Fr. v. Malsburg, Frl. Pauline Pfeiffer0e, welche ich fragen lasse, ob die 2 Franks für die fraises1 bereits verschmerzt sind.
Bott etc. etc. grüßen Sie auch herzlich.
 
Ich bin
wie immer
Ihr dankbarer Verehrer
(und ein klein bischen Kollege)
Adolph Hesse
Königl. Preuß. Musik-Direktor
(seit 12 Tagen).2

Autor(en): Hesse, Adolph
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Köster-Schlegel, Louise
Wehner, Pauline
Erwähnte Kompositionen: Hesse, Adolph : Sinfonien, op. 75
Spohr, Louis : Jessonda
Spohr, Louis : Die Kreuzfahrer
Spohr, Louis : Die letzten Dinge
Erwähnte Orte: Breslau
Leipzig
Erwähnte Institutionen: Stadttheater <Breslau>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1844102531

http://bit.ly/1UxXzSW

Spohr



Der letzte Brief dieser Korrespondenz ist Hesse an Spohr, 21.08.1844. Spohr beantwortete diesen Brief am 31.10.1844.
 
[0e] [Ergänzung 19.05.2020:] Pauline Pfeiffer, später verh. Wehner.

[1] fraise = Erdbeere (frz.) (vgl. Hesse an Spohr, 28.08.1838).
 
[2] Vgl. Allgemeine musikalische Zeitung 46 (1844), Sp. 772
 
Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (24.11.2015).