Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Inhaltsangabe: Folker Göthel, „Anmerkung“, in: Louis Spohr., Lebenserinnerungen, hrsg. v. Folker Göthel, Tutzing 1968, Bd. 1, S. 313-302, hier S. 345, Anm. 58

Gotha den 5tn Februar 1844

Hochzuverherender Herr Hofkapellmeister;

Sie haben in Ihrer Violinschule einen Saitenmesser1 vorgeschrieben, der als die beste Norm anzunehmen ist, ich unterstehe mich die Bitte an Sie zu wagen, mir einen solchen durch Überbringer dieser Zeilen zukommen zu laßen2, derselbe wird den Betrag dafür sogleich entrichten, in der Hoffnung meiner Bitte gewährung, Ihrer und Ihrer Familie Gesundheit empfielt sich

Ihnen Ihr
ergebener
alter JGSchramm

Autor(en): Schramm, Johann Gottfried
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1844020545

http://bit.ly/37wTCgB

Spohr



Der nächste übermittelte Text dieser Korrespondenz ist ein Huldigungsgedicht zu Spohrs 25-jährigem Dienstjubiläum im Januar 1847.

[1] Vgl. Louis Spohr, Violinschule, Wien [1833], Fig. IV auf Tafel 1, vgl. S. 13.

[2] Vermutlich im Auftrag von Bernhard Keil (vgl. Keil an Spohr, 18.06.1844).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (10.05.2022).