Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.1 <18430417>
Beleg: Autographen. Historische Autographen, literarische Autographen, Musiker, Schauspieler und bildende Künstler, Stammbücher. Versteigerung am 20., 21. und 22. Oktober 1926 (= Katalog Liepmannssohn 48), Berlin 1926, S. 174f.

Sr. Wohlgeb.
Herrn Oberorganist
Adolph Hesse
in
Breslau
 
d.G.0
nebst einem Musikpaquet
 
 
Cassel den 17ten April
1843.
 
Geehrter Freund,
 
H. Biberhofer sagt mir, daß er von Ihnen Auftrag erhalten habe, der Sendung der Gesangstimmen von Herrn Seidelmann, auch Ihre Sinfonie beyzupacken. Ich habe Sie ihm deshalb zugeschickt. Gern hätte ich sie hier zum Winter bey einem unserer Concerte behalten, um sie dann aufzuführen, da ich leider im vergangenen Winter keinen Raum zu den wenigen Concerten für sie finden konnte, so wie hier auch noch 4 andere Orchesterkompositionen, die mir zur Aufführung zugeschickt waren, haben liegen bleiben müssen.
Am Charfreitage haben wir die Bach‘sche Passion einmal wieder gegeben. Da aber von denen, die früher mitgewirkt hatten, nur noch wenige bey unsern Vereinen1 waren, so hat mir das Einüben der Chöre unendlich viel Mühe gemacht. Am Ende ging‘s indessen doch ganz gut und da die Kirche sehr besetzt war und die Leute sehr erbaut und zufrieden schienen, so will ich Zeit und Mühe nicht bedauern. – Herrn Seidelmann bitte ich zu sagen, daß ich zwar meine Orchesterstimmen des Oratoriums2 noch nicht von Leipzig zurückerhalten hätte; da aber das Stück, nach früheren Notizen3 von Herrn Härtel, längst beendigt seyn müsste, so hätte ich Herrn Hauptmann Auftrag gegeben, sie sich geben zu lassen und nebst der Partitur zu Herrn Seidelmann spätestens in den ersten Tagen des Mai abzusenden.4 – Leben Sie wohl. Ganz der Ihrige
 
Louis Spohr

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Hesse, Adolph
Erwähnte Personen: Biberhofer, Eduard
Härtel, Raymund
Hauptmann, Moritz
Seidelmann, Eugen
Erwähnte Kompositionen: Bach, Johann Sebastian : Matthäus-Passion
Hesse, Adolph : Sinfonien, op. 64
Spohr, Louis : Der Fall Babylons
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Cäcilienverein <Kassel>
Hofkapelle <Kassel>
Singakademie <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1843041701

http://bit.ly/1EPIYZu

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hesse an Spohr, 29.12.1842. Hesse beantwortete diesen Brief am 19.05.1843.
 
[0] [Ergänzung 23.12.2021:] „Schließt man den Brief Jemanden zur Uebergabe bei, so schreibt man auf die Adresse: ,Durch Inlage‘ – ,durch Beischluß‘ – ,durch Einschluß‘ – ,durch Güte‘ oft auch abgekürzt nur die Anfangsbuchstaben: d. I. – d. B. – pr. E. – d. G. –“ (Neuester und vollständigster deutscher Universal-Muster-Briefsteller, sowie österreichischer Privat-Geschäfts-Secretär, welcher alle im bürgerlichen Leben vorkommenden schriftlichen Aufsätze zu verfassen lehrt, Bd. 1, o.O. [1842], S. 124).
 
[1]Cäcilienverein und Singakademie.
 
[2] Der Fall Babylons.
 
[3] [Ergänzung 23.12.2021:] Raymund Härtel an Spohr, 17.02.1843.
 
[4] [Ergänzung 23.12.2021:] Möglicherweise der nur teilweise überlieferte Brief Spohr an Moritz Hauptmann, 04.04.1843 oder ein späterer, derzeit nicht belegter.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (06.05.2015).