Autograf: nicht ermittelt
Kopierbuch: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21081 Breitkopf & Härtel, Leipzig, Nr. 126, S. 298

Hr. R. H.
10.
Dr Spohr in Cassel.

Geehrtester Herr Doctor,

Ihr sehr Werthes vom 1n huj. hatten wir das Vergnügen zu empfangen und sagen Ihnen für die Mittheilung der Taylors'schen Briefe1 unsern besten Dank. Wir haben dieselben nebst den uns genannten Nummern des Galignani's Messenger2 einer vertrauten Hand übergeben und von dieser bereits einen Aufsatz3 für unsere Zeitung erhalten, die Ihnen wohl gefallen wird. Sobald er abgedruckt ist, werden wir uns erlauben Ihnen einige Exemplare davon zu senden.
Die uns anvertrauten Briefe senden wir beigehend zurück.
In größter Verehrung –

Autor(en): Breitkopf & Härtel
Härtel, Raymund
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Taylor, Edward
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Der Fall Babylons
Erwähnte Orte: Norwich
Erwähnte Institutionen: Norfolk and Norwich Triennial Festival
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1842101053

http://bit.ly/37xWjsd

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohr an Breitkopf & Härtel, 01.01.1842. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Breitkopf & Härtel an Spohr, 06.12.1842.

[1] Vermutlich Edward Taylor an Spohr, 23.08.1842, in dem der Autor auf Urheberrechtsfragen hinweist, und Taylor an Spohr 20.09.1842, der über die Aufführung von Spohrs Oratoriums Der Fall Babylons beim Musikfest in Norwich berichtet.

[2] Sicherlich „„Theatricals“, in: Galignani‘s Messenger 17.09.1842, nicht paginiert; „Norwich Festival. Spohr‘s New Oratorio“, in: ebd. 24.09.1842, nicht paginiert

[3] Σ, „Musikfest in Norvich. Erste Aufführung von Spohr‘s neuestem Oratorium Babylons Fall“, in: Allgemeine musikalische Zeitung 44 (1842), Sp. 860ff.

Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders vermerkt: Wolfram Boder (17.02.2020).