Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr, L. 24
Inhaltsangabe: Goethe in den Briefen seiner Zeitgenossen, Briefe aus dem Weimarer Kreis, Briefe deutscher Dichter und Schriftsteller, Musikerautographen aus dem Nachlaß Friedrich Schneiders in Dessau († 1853) und anderem Besitz. Versteigerung 19. Mai 1913 (= Katalog Henrici 15), Berlin 1913, S. 61

Sr. Wohlgeb.
Herrn Concertmeister
David
in
Leipzig.


Cassel den 26sten
Sept. 1842.

Hochgeehrter Herr und Freund,

Ein junger talentvoller Künstler aus Düsseldorf, Herr Carl Müller, wünscht Ihnen durch mich empfohlen zu werden. Er beabsichtigt im October nach Leipzig zu gehen und hegt den Wunsch, daß eine Ouverüre von ihm, die zwar schon beym Düsseldorfer Musikfeste gegeben worden ist1 (, aber ungenügend, wegen zu flüchtiger Probe), nun während seiner Anwesenheit in einem Ihrer Abonnementsconcerte aufgeführt werde. Er hat sie mir so eben am Clavier vorgespielt und ich war frappirt durch die Originalität2 und Großartigkeit der Gedanken. Ich zweifle nicht, daß sie, wenn sie mit Sorgfalt einstudirt wird, großen Efekt machen wird.3 Können Sie sie in dem 1sten oder 2ten Concerte plaziren, so zweifle ich nicht, daß Ihnen es ihr Publikum Dank wissen wird und daß der junge Künstler den Zweck seiner Reise, sich vortheilhaft bekannt zu machen, vollständig erreichen wird.4
Hilf hat mir Ihr liebes Briefchen gebracht und ich habe mich Ihres guten Zeugnisses gefreut. Ich zweifle nicht, daß er die Stelle erhalten wird. Morgen Abend wird er im Theater mit einem Concertino von Ihnen und dem Tremolo von Beriot auftreten.
Herzliche Grüße an Ihre Fr. Gemahlin, Hauptmann p.p.
Mit wahrer Freundschaft stets

der Ihrige
Louis Spohr

Erwähnte Personen: Hilf, Christoph Wolfgang
Müller, Carl (Düsseldorf)
Erwähnte Kompositionen: Bériot, Charles de : Le Trémolo
Müller, Carl : Othello
Erwähnte Orte: Düsseldorf
Kassel
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Kassel>
Niederrheinische Musikfeste <verschiedene Orte>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1842092610

http://bit.ly/2j2mYra

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf David an Spohr, 20.09.1842. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist David an Spohr, 30.11.1842.

[1] Vgl. Diamond, „Das Rheinische Musikfest von 1842“, in: Neue Zeitschrift für Musik 16 (1842), S. 179-182, hier S. 181.

[2] Hier gestrichen: „der”.

[3] Spohr führte die Ouvertüre am 10.02.1843 in Kassel auf (vgl. „Cassel“, in: Neue Berliner Musikzeitung 1 (1843), S. 100).

[4] Zur Leipziger Aufführung am 02.03.1843 vgl. „Achtzehntes Abonnementconcert, d. 2ten März“, in: Neue Zeitschrift für Musik 18 (1843), S. 121f., hier S. 121.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (20.01.2016).