Autograf: letzter Nachweis siehe Inhaltsangabe
Druck: [Ernst Rychnovsky], Beschreibendes Verzeichnis der Autographen-Sammlung Fritz Donebauer in Prag, 2. Aufl., Prag 1900, S. 271 (teilweise)
Inhaltsangabe: Versteigerung von Musiker-Autographen aus dem Nachlaß des Herrn Kommerzienrates Wilhelm Heyer in Köln (= Katalog Henrici & Liepmannssohn), Berlin 1927, S. 67

Dass die Einweihung des Mozart-Denkmals sich bis zum Herbst verzögert, ist für mich höchst betrübt, da ich, wäre sie in meine Ferienzeit (Mitte Juni bis Ende Juli) gefallen, gewiss nicht gefehlt haben würde.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Pott, August
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Der Fall Babylons
Spohr, Louis : Historische Sinfonie, op. 116
Spohr, Louis : Irdisches und Göttliches im Menschenleben
Spohr, Louis : Sinfonien, op. 102
Erwähnte Orte: Hamburg
Norwich
Oldenburg
Salzburg
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Oldenburg>
Mozartfest <Salzburg>
Norfolk and Norwich Triennial Festival
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1842052207

http://bit.ly/3esTcoM

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Pott an Spohr, 18.05.1842. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Pott an Spohr, 12.03.1844.
Der Auktionskatalog ergänzt den im Druck gegebenen Auszug: „beklagt er sich bitter über den ihm verweigerten Urlaub zur Reise nach England behufs Aufführung seines Oratoriums Der Fall Babylons auf dem Musikfest in Norwich, erwähnt die für den Herbst geplante Einweihung des Mozart-Denkmals, seine 5., 6. [Historische] u. 7. Sinfonie [Irdisches und Göttliches im Menschenleben] und andere neue Kompositionen.“
Der Vorbrief legt außerdem nahe, dass Spohr Potts Einladung ausschlägt, in Oldenburg ein Konzert der Hamburger Opfer des Stadtbrands zu dirigieren.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (09.07.2020).