Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Copenhagen d. 24. Januar
1842.

Schon wieder habe ich Gelegenheit Ihnen, verehrtester Herr Kapellmeister! meinen ergebensten Dank zu bringen für das Interesse, was Sie meiner zur Preisbewerbung des Norddeutschen Musikvereins eingesandten Sonate gezeigt haben.1 Kaum konnte ich es hoffen, daß diese unter sehr pressierenden Umständen geschriebenen Arbeit2 das Glück haben würde, den Beifall der verehrten Preisrichter zu gewinnen; aber daß eben Sie unter diesen mir so sehr günstig sein sollten, giebt dieser Arbeit in meinen Auge einen Werth, den ich derselben sonst nicht zutrauen würde, und ist mir desto angenehmer, weil ich schon öfters das Glück gehabt habe, mit meinen Erzeugnißen Ihnen mir so überaus werthen Beifall zu erwerben.
In der Hoffnung, recht bald mit einigen Zeilen von Ihrer Hand beehrt zu werden, zeichnet mit ausgezeichneter Hochachtung

Ihr stets ergebener
J.P.E.Hartmann


Sr. Wohlgeb.
dem Herrn Kapellmeister
Dr. L. Spohr. pp

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Hartmann, Johan Peter Emilius : Sonaten, Kl, op. 34
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Norddeutscher Musikverein <Hamburg>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1842012443

http://bit.ly/2zhfSrl

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hartmann an Spohr, 27.11.1841. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hartmann an Spohr, 07.02.1846.

[1] Spohr gehörte dem Preiskomitee des Wettbewerbs an; Hartmann erhielt einen zweiten Preis (gl. [Robert] Sch[umann], „Drei Preissonaten für das Pianoforte componirt“, in: Neue Zeitschrift für Musik 16 (1842), S. 177ff.; „Preisangelegenheit“, in: Jahrbücher des Deutschen Nationalvereins für Musik und ihre Wissenschaft 4 (1942), S. 16; „Hamburg, 18. Dez.“, in: Didaskalia 22.12.1841, unpaginiert).

[2] Hier gestrichen: „daß“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (03.11.2017).