Autograf: New York Public Library (US-NYp), Sign. MNY (Spohr)
Druck: H[enry] E. K[rebiehl], „Founder of the Philharmonic. His Relations with Mendelssohn, Spohr and Hauptmann”, in: New York Daily Tribune 29.10.1905, S. 7 (englische Übersetzung)

Sr. Wohlgeb.
Herrn Musikdirector
Hill
in
Newyork


Cassel den 1sten Sept.
1841

Hochgeehrter Herr und Freund,

Die Überbringerin dieser Zeilen ist meine Tochter, die von ihrem Mann nicht länger getrennt seyn wollte, obgleich sie wohl weiß, daß seine Lage noch nicht von der Art ist, um ihr und ihrem lieben Kinde1 ein sorgenfreies Leben bieten zu können. Sie ist daher entschlossen ihr Musiktalent, welches sie bisher nur als Dilettantin cultivirte, zum Erwerb zu benutzen und Gesangunterricht dort zu geben. Sie besitzt eine kräftige und klingende Altstimme, die beste Schule und singt besonders Kirchenmusik und Lieder mit richtigem Vortrage und tiefem Gefühl. Der Zweck dieser Zeilen ist, Sie recht herzlich zu bitten, meine Tochter als Gesanglehrerin zu empfehlen und sie bey einem öffentlich zu gebenden Concerte2 gütigst unterstützen zu wollen. Sie besitzt alle Eigenschaften, um guten Gesangunterricht geben zu können und ist auch, wie Sie finden werden, der englischen Sprache ziemlich mächtig.
Alles was Sie von meinen neuesten Arbeiten vieleicht zu wissen wünschen werden, so wie das, was Sie von Casse[l] zu erfahren, interessiren kann, wird sie Ihnen mündlich erzählen. Ich schließe daher und bitte Sie nur noch, sich meiner Tochter recht wohlwollend und freundschaftlich annehmen zu wollen.
Mit wahrer Hochachtung und Freundschaft ganz

der Ihrige
Dr Louis Spohr

Erwähnte Personen: Wiegand, Nathalie
Zahn, Emilie
Zahn, Johann Wilhelm
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: New York
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1841090110

http://bit.ly/2qm19Y2

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Hill, 09.09.1840. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hill an Spohr, 30.03.1844.

[1] Nathalie Zahn, später verheiratete Wiegand.

[2] Emilie Zahns erstes belegte Konzert in New York war am 21.12.1841 (vgl. Vera Brodsky Lawrence, Strong on Music. The New York Music Scene in the Days of George Templeton Strong, Bd. 1 Resonances 1836-1849, Chicago 1995, S. 126f.).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (02.05.2017).