Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Kopierbuch: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21081 Breitkopf & Härtel, Leipzig, Nr. 125, S. 1728f.
Druck: Peter Schmitz, „Ein rentables Geschäft? Zum Stellenwert von Oratorien in Verlagsprogrammen des 19. Jahrhunderts am Beispiel von Louis Spohr“, in: Die Oratorien Louis Spohrs. Kontext – Text – Musik, hrsg. v. Dominik Höink, Göttingen 2015, S. 131-150, hier S. 140 (teilweise)

Sr Wohlgeb.
Herrn Kapellmeister Dr Louis Spohr
in
Cassel.

frei


Herrn Kapellmeister Dr Louis Spohr in Cassel

Leipzig, d. 7. August 1841.

Ew. Wohlgeboren

sehr werthe Zuschrift vom 5t huj ist uns so eben zugekommen, und mit Vergnügen ersehen wir daraus, daß Sie Ihr neues Oratorium nächsten Sommer zur Publication bringen wollen.
Ihre vorläufige Verlags-Offerte in solchem Bezuge kann uns nur angenehm und schätzenswert sein, und es soll uns wahrhaft freuen, wenn das Resultat unserer Correspondenz zur Zufriedenheit beider Theile ausfällt.
Der Stich der großen Partitur, welchen Sie – und das finden wir an Ihrem Platze vollkommen sachgemäß – als oberste Bedingung aufstellen, wird, so hoffen wir, keinen wesentlichen Anstoß geben, indem Sie ebenso gut als wir zu beurtheilen wissen, daß das kaufende Publikum großer Oratorien-Partituren in keinem Verhältniß zu den bedeutenden Herstellungskosten steht, und Sie also bei Feststellung des Honorars selbst hierauf Rücksicht nehmen werden. Eine kleine Erleichterung dürfte hier eintreten, wenn unter die deutsche Partitur zugleich der englische Text gestochen würde, so daß die Ausgabe auch für England, (wo der Stich der großen Partitur nicht möglich ist) brauchbar wäre. So haben wir es auch bei den Mendelssohn‘schen Psalmen und Lobgesang, in Uebereinstimmung mit dem englischen Verleger, gehalten.
Sie sehen, hochgeehrtester Herr Doctor, daß unsererseits der beste Wille und Wunsch vorhanden ist; so haben wir denn, bevor wir uns definitiv entschließen, nur zu bitten, uns mit Ihren Wünschen wegen des Honorars usw. bekannt zu machen, um dann die Sache selbst genauer übersehen zu können.
Die gewünschten Exemplare Ihres Opus 101 legen wir einem Paquete an Herrn Bähr bei, welches im Laufe nächster Woche von hier abgeht.
In Erwartung Ihrer gef. weiteren Mittheilungen haben wir die Ehre mit vollkommenster Hochachtung zu zeichnen

Ew. Wohlgeboren
ganz ergebenste
Breitkopf & Härtel

Autor(en): Breitkopf & Härtel
Härtel, Raymund
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Bähr, Karl
Erwähnte Kompositionen: Mendelssohn Bartholdy, Felix : Lobgesang, op. 52
Mendelssohn Bartholdy, Felix : Psalm 31
Mendelssohn Bartholdy, Felix : Psalm 5
Spohr, Louis : Der Fall Babylons
Spohr, Louis : Lieder, Singst Kl, op. 101
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1841080753

http://bit.ly/2UeXAS5

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohr an Breitkopf & Härtel, 05.08.1841. Spohrs Antwortbrief vom 05.09.1841 ist derzeit ebenfalls verschollen.
Der Autor des Briefs ergibt sich aus dem Kürzel „H.R.H.“ im Kopierbuch.

Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders vermerkt: Wolfram Boder (30.01.2020).