Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr-Correspondenz 1,37
Inhaltsangabe: [Ernst Rychnovsky], Beschreibendes Verzeichnis der Autographen-Sammlung Fritz Donebauer in Prag, 2. Aufl., Prag 1900, S. 89
Beleg 1: Autographen-Sammlung enthaltend Musiker-Briefe und Musik-Manuskripte aus dem Nachlasse des berühmten Komponisten Louis Spohr (1784-1859) nebst Beiträgen aller Art (Fürsten,Staatsmänner, Dichter, Gelehrte, Künstler, etc.) aus dem Besitz eines bekannten Berliner Sammlers. Versteigerung zu Berlin Montag, den 15. und Dienstag, den 16. Oktober 1894 (= Katalog Liepmannssohn), Berlin 1894, S. 51
Beleg 2: Sammlung Fritz Donebauer, Prag. Briefe, Musik-Manuscripte, Portraits zur Geschichte der Musik und des Theaters. Versteigerung vom 6. bis 8. April 1908 (= Katalog Stargardt), Berlin 1908, S. 97
Beleg 3: Georg Kinsky, Versteigerung von Musiker-Autographen aus dem Nachlaß des Herrn Kommerzienrates Wilhelm Heyer in Köln im Geschäftslokal der Firma Karl Ernst Henrici. Montag, den 6 und Dienstag, den 7. Dezember, Bd. 1, Berlin 1926, S. 100


Geehrtester Herr Kapellmeister!

ihre letzte Anwesenheit in Francfurt hat eine fromme Idee, mit der ich mich schon längst herum trug, zur Ausführung gebracht; welche der Text zu einem Oratorium, der Alles in sich concentriren sollte, was1 die Phantasie des Componisten nur erheben könne. Ich habe versucht diese Aufgabe zu lösen, u biete Ihnen zu erst hiermit das Buch an, Wenn Sie geneigt sind es durch zu sehen. Ich füge wohl hinzu, daß ich bemüht mir von der üblichen Steifheit die in den ernsten Oratorien Texten herrscht, abzuweichen. Ich würde Ihnen das Libretto gleich migetheilt haben, allein da ich nicht weis, ob2 Sie auch gesonnen sind, eine Arbeit der Art zu übernehmnen, so zog ich vor diesen einfachen Brief vorauszu senden. Läge solche Arbeit gegenwärtig ausser Ihrem Plan, so bitte ich Sie mir zu rathen, an wen ich3 mich zunächst mit Erfolg zu adressiren hätte? Vielleicht an Hauptmann?
Um eine recht baldige Antwort bittend, bin ich im Gefühl der aufrichtigsten Hochachtung

Ihr
Ergebner Freund u. Diener
CGollmick.
./.4

Francfurt d. 6/8/41.

Autor(en): Gollmick, Carl
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1841080643

http://bit.ly/36r818Q

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Gollmick, 31.08.1835. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Gollmick an Spohr, 22.03.1844.

[1] Hier ein einzelner Buchstabe gestrichen.

[2] Hier ein einzelner Buchstabe gestrichen.

[3] Hier ein einzelner Buchstabe gestrichen.

[4] Bei dem Zeichen „./.“ handelt es sich vermutlich um einen freimaurerischen Zusatz zur Unterschrift (vgl. Philippe A. Autexier, Lyra Latomorum. Das erste Freimaurerliederbuch. Masonica über Haydn Mozart Spohr Liszt, pdf-Version nach dem Typoskript im Deutschen Freimaurermuseum Bayreuth, S. 339f. und 348).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (22.05.2020).