Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Sr. Wohlgeb
Herrn Dr. Louis Spohr
Kurfürstl-hessischer Hof-Capellmeister
in
Cassel


Hochverehrter Herr Kapellmeister!

Die Töchter des verstorbenen Kapellmeisters Marpurg, Minna und Auguste Marpurg haben mich gebeten einige Zeilen an Ew. Wohlgeboren beizulegen.1 Dieselben nämlich wünschen sich vor Ew. Wohlgeboren hören zu lassen, und im Fall Sie Ihnen genügten, einige Gastrollen auf der Casseler Hofbühne zu geben. Die beiden Mädchen sind sehr jung, sehr hübsch, und namentlich ist die Minna mit einer so schönen frischen und metallreichen Stimme begabt, dergleichen man wenig zu Ohren bekommen möchte, und sich besonders zu Rollen wie Amazili2, Julia in Vestalin u. dgl. eignet, welche Parthien sie auch hier mit dem glänzendsten Erfolge gesungen. Die Auguste hat mehr Talent zu Soubretten, da sie ein höchst munteres Spiel und eine famose Gewandheit in der Stimme hat; Sie werden sich selbst freuen wenn die Mädchen im Freischütz Agathe und Aennchen singen, dabei haben sie beide eine sehr reine Intonation sind musikalisch und lernen leicht. Wollten Ew. Wohlgeboren die Gewogenheit haben die beiden Mädchen mit einer Antwort zu beglücken, würden Sie mich aufs neue verpflichten.

Ich habe die Ehre mich als Ew. Wohlgeboren
dankbarster und dienstwilligster Schüler
zu unterzeichnen.
AugKiel

Detmold d 10ten May 1841

NB. Ende Mai gehen hier die Ferien an.

Erwähnte Personen: Marpurg, Auguste
Marpurg, Minna
Marpurg, Wilhelm
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Jessonda
Spontini, Gaspare : La vestale
Weber, Carl Maria von : Der Freischütz
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1841051038

http://bit.ly/294FQRT

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Kiel an Spohr, 07.01.1840. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Kiel an Spohr, 29.05.1842.

[1] Diese Formulierung könnte ein Hinweis auf einen derzeit verschollenen Brief der Schwestern Marpurg an Spohr sein.

[2] Rolle in Jessonda von Louis Spohr.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (27.06.2016).