Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochgeehrter Herr Capellmeister!

Ich gebe mir hiemit die Ehre, Ihnen durch Herrn Hofmeister in Leipzig die bei ihm im Druck erschienene Polacca zu übersenden, und würde ich mich sehr geehrt fühlen, wenn dieselbe in Cassel unter Ihrer Leitung zur Aufführung gebracht werden könnte.
Ihr so nachsichtsvoller Brief über meine so geringen Leistungen hat mich so ermuthigt, daß ich jetzt mit doppelten Eifer componire – so habe ich im Octobr. 40, eine Fantasie mit mit1 Variationen bendet2, und ist diese Compostion bereits 3 mal dem Publicum mit fast beispiellosen Beifall vorgeführt worden. – Herr Ole B. Bull war am 16ten d. M. wieder in Breslau und wollte Concert geben, allein er hat sich hier bei seiner ersten Anwesenheit bei den hiesigen Musikern so viele Feinde gemacht, so daß er kein Orchester bekam; – dem Theater-Orchester ist daß mitwirken bei öffentlichen Concerten nicht gestattet, und so mußte Herr Bull nachdem er 5 Rth. 17 Sgr. Zeitungs-anoncen bezahlt hatte, wieder wegreisen. – Da ich mit ihm befreundet3 bin, so war ich beinahe 4 Stunden mit ihm zusammen, und er hat mir seine alten Possen vorgemacht; meines Erachtens wird er mit diesen seinen Flachwerken untergehen. Es ist zu bewundern daß er seine Schwächen nicht einsieht, so sagte er mir zum Beispiel, er wolle eine Violin-Schule (auf eigene Kosten) herausgeben. – Hesse läßt Sie herzlich grüßen und ich bleibe mit der größten Hochachtung und ganzer Ergebenheit

Ihr
dankbarer Schoen.

Autor(en): Schoen, Moritz
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Bull, Ole
Hofmeister, Friedrich
Erwähnte Kompositionen: Schoen, Moritz : Andante und Polacca, Vl Orch, op. 8
Schoen, Moritz : Fantasie mit Variationen, Vl Orch (1840)
Erwähnte Orte: Breslau
Erwähnte Institutionen: Hofmeister <Leipzig>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1841031840

http://bit.ly/2HBXdMT

Spohr



Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Schoen an Spohr, 03.01.1845.

[1] Sic! (Wiederholung).

[2] Sic!

[3] Schoen hatte seine Etüden für Violine op. 3 Bull gewidmet (vgl. Neue Zeitschrift für Musik 12 (1840), Intelligenzblatt Nr. 6, nicht paginiert.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (01.10.2020).