Autograf: Lippische Landesbibliothek Detmold (D-DT), Sign. Mus-h 17 S 25

Cassel den 12ten
Juli 1839.

Wohlgeborner Herr,

Da ich höre, daß Sie die Direction des Theaters in Mainz zu übernehmen, im Begriff sind, so bin ich so frei, Ihnen eine junge Sängerin zum Engagement anzutragen, die ich gern bey unsrerm Hoftheater engagirt haben würde, wenn nicht bereits alles besetzt wäre. Es ist die Tochter des Musikdirectors Präger, ein talentiertes Mädchen von 18 Jahren mit klingender, starker Stimme, musikalische gebildet und von einnehmender, lieblicher Gestalt, ganz für die Soubretten und Pagen in der Oper geeignet. Da sie erst beginnt wird sie mit Wenigem zufrieden seyn. Sie hat mehre Soubrettenrollen einstudirt und ist ein gewandtes und gebildetes Mädchen, so daß man voraussetzen darf, sie werde gut spielen. Da Dlle Präger hier die Antwort auf diese ergebene Anfrage abwarten will, so bitte ich recht bald zu melden, ob Sie dieses aufkeimende Talent placiren können.
Mit vorzüglicher Hochachtung

Ew. Wohlgeb.
ergebenster
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Praeger (Sängerin)
Praeger, Heinrich Aloys
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Nationaltheater <Mainz>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1839071214

http://bit.ly/2pUZYzn

Spohr



Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (18.05.2017).