Autograf: nicht ermittelt
Kopierbuch: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21081 Breitkopf & Härtel, Leipzig, Nr. 124, S. 742

Dr H.
2.

Kapellmeister Spohr in Cassel.

Hochgeehrter Herr Doctor,

Wir haben um Entschuldigung zu bitten, daß wir Ihnen nicht schon früher, in Erwiderung Ihres geehrten Schreibens vom 4 April, unsern Dank für die gütig mitgetheilte Handschrift sagten. Indeß wollten wir damit sogleich die Uebersendung eines Abdrucks verbinden, welcher letztere sich durch unvorhergesehene Umstände verzögerte. Beifolgend überreichen wir Ihnen ein Exemplar des Facsimile1, hoffend, daß er Ihnen nicht ganz mißlungen erscheinen werde, und fügen demselben ebenfalls ein Exemplar der Zeitung beigegebenem Facsimile2 nach Mendelssohn bei. Wir haben außerdem noch hochinteressante Beiträge von Cherubini, Onslow, Reissiger, Meyerbeer, Adam und Andren erhalten. Wenn Sie erlauben, werden wir Ihnen auch Abdrücke dieser und der ferner eingefundenen Handschriften senden, und könnten vielleicht mehrere Exemplare Ihnen für Freunde dienen, so stehen sie stets zu Befehl.
Indem wir uns noch die Frage erlauben, ob wir Ihnen für Ihren werthen Beitrag ein Honorar anbiethen dürfen, empfehlen wir uns
hochachtungsvoll ergebenst –

Erwähnte Personen: Cherubini, Luigi
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Meyerbeer, Giacomo
Onslow, George
Reißiger, Carl Gottlieb
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Sgst Kl, WoO 91
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1839070253

http://bit.ly/2RATBNP

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohr an Breitkopf & Härtel, 04.04.1839. Der nächste erschlossene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Breitkopf & Härtel, 05.08.1841.
Der Autor des Briefs ergibt sich aus dem Kürzel „Dr H.“ im Kopierbuch.

[1] Das Faksimile erschien in: Allgemeine musikalische Zeitung 41 (1839), Beilage 4.

[2] Vgl. ebd., Beilage 3.

Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders vermerkt: Wolfram Boder (28.01.2020).