Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochwohlgeborner Herr
Hochgeehrtester Herr Doctor!

Dem Vaterherzen wollen Ew. Hochwohlgeboren nicht verargen, wen es wagt eine ergebene Bitte vorzutragen, die vielleicht zu viel Pretension1 in sich enthält, dem Kinde aber, unberechenbar in den künftigen Leben u die Schwelle zu seinem Glücke seyn kann.
Es ist bereits Wohlbekannt, auch bestätiget es mein Sohn, daß Sie hochgeehrtester Herr Doctor, d. 1ten July nach London2 gehen, nachgebend den dringensten bitten, der dortigen großen Musicalischen Welt, mehrere Ihrer Wohlberühmten Arbeiten zu leiten, u vorzutragen.
Mein Sohn dringt in mir, u mein Herz habet sich freudig bey dem Gedanken Ew. Hochwohlgeboren, ganz gehorsamst zu bitten, ob Sie ihn nicht mit zu nehmen die Gewogenheit haben wollten?
Er spricht ausgezeichnet schön, die Englische u Französische Sprache, Seine ReiseKosten will ich recht gern ganz allein tragen, auch kan er da an dem größten Häusern anempfohlen werden. Lezteres wird wohl nicht nöghtig wie Sie ihn nur unter Ihrer Aegide mitnehmen.
Von innerm des Herzens bitten wir Sie nicht nur, sondern flehen Sie darum an. Versagen Sie uns nicht, hochgeehrter Herr Doctor diese Ehre u Freude!
Bey dieser Gheit3 ersuche ich Sie ergb.4 mir anzuzeigen, ob Ew. Hochwohlgeb. mit ihm jetzt mehr wie früher zufrieden sind, u ob er wirklich in der Music gesteigen ist?
Bald mit der wohlwollendsten Antwort beehrt zu seyn hoffend verharre ich mit der größten Ergebenheit u Hochachtung

Ew. Hochwohlgeboren Verehrer u Diener PLandowski

An Ihre Hochgeehrte Gemahlin unsere ergb. Empfehlung.

Autor(en): Landowski, Paul
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Landowski, Sigismund Martin
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Norfolk and Norwich Triennial Festival
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1839052040

http://bit.ly/3HI1yrA

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Landowski an Spohr, 10.03.1839. Spohrs Antwortbrief vom 29.05.1839 ist derzeit verschollen.

[1]Prätension, die Anforderung, Anmaßung, der Anspruch“ (Friedrich Erdmann Petri, Gedrängtes Deutschungs-Wörtebuch der unsre Schrift- und Umgangs-Sprache, selten oder öfter entstellenden fremden Ausdrücke, zu deren Verstehn und Vermeiden, 3. Aufl., Dresden 1817, S. 370).

[2] Tatsächlich erst im September zum Musikfest in Norwich.

[3] Abk. f. „Gelegenheit“.

[4] Abk. f. „ergebenst“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (06.01.2022).