Autograf: Nationalbibliotek og Københavns Universitetsbibliotek [Nationalbibliothek und Universitätsbibliothek Kopenhagen] (DK-Kk), Sign. NKS 3392 4° nr. 351
Druck: J.P.E. Hartmann og hans kreds. En komponistfamilies breve, hrsg. v. Inger Sørensen, Bd. 1 (= Danish humanist texts and studies 17), Kopenhagen 1999, S. 163

Sr. Wohlgeb.
Herrn Hartmann
Musikdirector und Or-
ganist in
Copenhagen.


Carlsbad den 7ten
Juli 1838.

Wohlgeborner,
Hochgeehrtester Herr,

Der Überbringer dieses ist Herr Adolph Hesse aus Breslau, der beste unserer jetzt lebenden deutschen Orgelspieler. Er wünscht durch mich in Ihre Bekanntschaft eingeführt zu werden; ich bin daher so frei, ihn Ihnen mit der Bitte zuzusenden, ihn mit allen ausgezeichneten Künstlern Copenhagens gefälligst bekannt zu machen. Herr Hesse ist auch ein eleganter Pianoforte-Spieler und hat uns seit 8 Tagen durch den Vortrag Chopin‘scher und Henselt‘scher Kompositionen das langweilige Badeleben sehr versüßt.1 Leider verläßt er uns nun2 und raubt dadurch unsern täglichen Musikparthien einen großen Reitz.
Mit der Bitte, meinem Empfehlenen einen wohlwollenden Empfang angedeihen zu lassen und der um Ihr freundliches Andenken unterzeichnet hochachtungsvoll

Ew. Wohlgeb.
ergebenster
Louis Spohr

Erwähnte Personen: Chopin, Frédéric
Henselt, Adolph
Hesse, Adolph
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Karlsbad
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1838070713

http://bit.ly/2hjkHJX

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Hartmann, 25.12.1837. Der Weg dieses Briefs überschnitt sich anscheinend mit Hartmann an Spohr, 15.07.1838.

[1] Vgl. Marianne Spohr, Tagebucheintrag 29.06.1838.

[2] Vgl. ebd., 07.07.1838.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (03.11.2017).