Autograf: nicht ermittelt
Druck: Robert Schumanns Briefe. Neue Folge, hrsg. v. F. Gustav Jansen, 2. Aufl., Leipzig 1904, S. 501, Anm. 144 (teilweise)

Auch freuen wir uns darauf, Herrn Schumann kennen zu lernen, dessen Compositionen wir theilweise sehr liebgewonnen haben, besonders die Phantasiestücke. Vielleicht gelingt uns dies dann auch mit den Davidsbündlertänzen, wenn er sie selbst uns spielt.1

Erwähnte Personen: Schumann, Robert
Erwähnte Kompositionen: Schumann, Robert : Davidsbündlertänze
Schumann, Robert : Fantasiestücke
Erwähnte Orte: Leipzig
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1838042214

http://bit.ly/2qrInMh

Spohr



[1] Am 29.07.1838 spielte Schumann im Salon von Henriette Voigt für das Ehepaar Spohr aus den Phantasiestücken, aber wohl nicht aus den Davidsbündlertänzen (vgl. Marianne Spohr, Tagebucheintrag dieses Tages).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (16.05.2017).