Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. 55 Nachl. 76,260
Druck: Edward Speyer, Wilhelm Speyer der Liederkomponist 1790-1878. Sein Leben und Verkehr mit seinen Zeitgenossen dargestellt von seinem jüngsten Sohne, München 1925, S. 174 (teilweise)

Herrn
Kapellmeister L. Spohr
Wohlgeb
Cassel
in Hessen


Fran[kfu]rt am 30 Januar 1838.

Empfangen Sie unsern herzlichen Dank für die Bereitwilligkeit, Ende Juli unser Fest zu dirigieren. Sie haben durch Ihre Zusage viele vergnügte Menschen gemacht u. als ich dem Verein die erfreuliche Zusage mitteilte, brach ein ungeheurer Jubel aus. – Die offizielle Einladung werden Sie inzwischen erhalten haben.1 – Zu Ihrer Erleichterung glaube ich Ihnen sagen zu müssen, daß Schnyder seine Composition selbst einüben u. dirigiren wird. Außer Ihrem Werk nehmen wir eine Motette von Klein die bereits gestochen ist. – Die Proben sollen mit der größten Sorgfalt abgehalten werden. – Was die Besetzug mit Bassetthörnern betrifft, so bemerke ich Ihnen, daß wir davon 3 hier haben. Um indessen Mißverständnisse zu vermeiden, so bemerken Sie sich gefäll. daß, wenn Sie Clarinetten nehmen, wir 6 Prim- u. 6 Second-Clarinetten, zusammen 12 St benutzen können.
In der Voraussetzung, daß in Ihrer Composition ein Baß-Solo vorkömmt, bemerken Sie sich, daß H. Dettmer – der sich Ihnen ergebenst empfiehlt – dessen Umfang Sie kennen, solches übernehmen wird. – Auch können wir über eine vorzüglich schöne Bariton-Solo Stimme disponiren. Für die Massen wäre Popularität wünschenswerth. – Die fertigen Nummern Ihrer Composition können Sie auch zu einstweiligem Einüben u. abschreiben übersenden. Mit herzlicher Liebe [Wm]Spy.

Erwähnte Personen: Dettmer, Wilhelm
Schnyder von Wartensee, Franz Xaver
Erwähnte Kompositionen: Klein, Bernhard : Ich danke dem Herrn
Schnyder von Wartensee, Franz Xaver : Zeit und Ewigkeit
Spohr, Louis : Vater Unser, WoO 70
Erwähnte Orte: Frankfurt am Main
Erwähnte Institutionen: Liederkranz <Frankfurt am Main>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1838013032

http://bit.ly/1TKRX8q

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Speyer, 24.01.1838. Spohr beantwortete diesen Brief am 21.02.1838.

[1] Dieser Brief ist derzeit verschollen.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (09.03.2016).

Frankfurt, 30. Januar 1838.

Empfangen Sie unsern herzlichen Dank für die Bereitwilligkeit, Ende Juli unser Fest zu dirigieren. Sie haben durch Ihre Zusage viele vergnügte Menschen gemacht und als ich dem Verein die erfreuliche Zusage mitteilte, brach ein ungeheurer Jubel aus ...