Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. 55 Nachl. 76,259
Druck: Edward Speyer, Wilhelm Speyer der Liederkomponist 1790-1878. Sein Leben und Verkehr mit seinen Zeitgenossen dargestellt von seinem jüngsten Sohne, München 1925, S. 174 (teilweise)

Sr. Wohlgeb
Herrn Kapellmeister Spohr
Cassel
in Hessen.


Ffurt am 20 Januar 1838.

Theurer Freund!

Auf die Stelle in Ihrem letzten Schreiben, daß Sie die Rückreise über Frankfurt genommen haben würden, wenn wir das Conzert Ende Juli veranstaltet hätten, sind nun unsere Hoffnungen gebaut. – Wir haben uns nämlich entschlossen das Fest in den letzten Tagen des Juli zu geben einzig und allein, um Sie an der Spitze unserer Sänger-Phalanx zu sehen. Da die kirchliche Aufführung auf einen Sonntag fallen soll, so glauben wir Ihnen den 29 Juli bestimmen zu dürfen. Die Hauptprobe würde den 28 Juli statt finden. Alles indessen Ihrem Ermessen überlassen. – Da das Fest ein recht deutsches werden soll, so scheint es so angemessen, daß unser bester u. ächt deutscher Meister an der Spitze stehe, u. Sie können nicht glauben, welch ein Enthusiasmuß den Verein in dieser Hinsicht beseelt.
Was das Programm des ersten Tages betrifft, so werden außer Ihrer Composition, eine Ode von Klopstock von Schnyder componirt u. wahrscheinlich ein Werk von B. Klein aufgeführt. Sie sind nun so gut theurer Fr. mir Ihren definitiven Entschluß wo möglich mit umgehender Post mitzutheilen, indem wir mit den öffentlichen Bekanntmachungen nicht länger zögern dürfen. – Was das Einstudiren der betreffenden Compositionen angeht, so dürfen Sie auf die größte Sorgfalt zählen.
Nun, eine recht baldige u. günstige Antwort! Von Herzen Ihr WmSpy.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Klein, Bernhard : Ich danke dem Herrn
Schnyder von Wartensee, Franz Xaver : Zeit und Ewigkeit
Spohr, Louis : Vater Unser, WoO 70
Erwähnte Orte: Frankfurt am Main
Erwähnte Institutionen: Liederkranz <Frankfurt am Main>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1838012032

http://bit.ly/1TKODtS

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Speyer, 16.01.1838. Spohr beantwortete diesen Brief am 24.01.1838.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (09.03.2016).

Frankfurt, 20. Januar 1838.

... Auf die Stelle in Ihrem letzten Schreiben, daß Sie die Rückreise über Frankfurt genommen haben würden, wenn wir das Konzert Ende Juli veranstaltet hätten, sind nun unsere Hoffnungen gebaut. Wir haben uns nämlich entschlossen, das Fest in den letzten Tagen des Juli zu geben, einzig und allein, um Sie an der Spitze unserer Sängerphalanx zu sehen. Da das Fest ein recht deutsches werden soll, so scheint es auch angemessen, daß unser bester und echt deutscher Meister an der Spitze steht, und Sie können nicht glauben, welch ein Enthusiasmus den Verein in dieser Hinsicht beseelt.