Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. 55 Nachl. 76,254

Herrn
Hofkapellmeister L. Spohr
Wohlgeb.
Cassel
in Hessen.


[Fr]ankfurt a/m 19 Novb
1836.

Theurer Freund!

Ueberzeugt von dem Antheil, den Sie an das Schicksal der Meinigen nehmen, theile ich Ihnen die für uns erfreuliche Nachricht mit, daß meine Tochter Marie seit einigen Tagen Braut ist. Der Bräutigam ist Dr. medicinae Schilling, ein junger Mann von den besten Eigenschaften des Kopfes und Körpers, einer wohlhabenden, höchst ehrbaren Familie angehörig und in der ganzen Stadt eines ausgezeichneten Grades von Achtung sich erfreuend. Dieses glückliche Ereigniß Ihnen innigst geliebter Freund alsogleich mitzutheilen, ist mir Bedürfniß und Ihr gutes Herz erfreut sich sicher unsers Glücks. Auch bitte ich Sie im Namen der Meinigen, an Ihre Frau Gemahlin so wie an Ihre Kinder diese Mittheilung und unsere herzlichsten Grüße gelangen zu lassen.
Nun theurer Freund leben Sie wohl u. glücklich u. gedenken Sie in Liebe

Ihres WmSpeyer.

Erwähnte Personen: Schilling, David Eduard
Schilling, Marie
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1836111932

http://bit.ly/1p57fas

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Speyer an Spohr, 15.08.1836. Spohr beantwortete diesen Brief am 02.12.1836.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (08.03.2016).