Autograf: Braunschweigisches Landesmuseum Braunschweig (D-BSbl), Sign. 10334
Druck: Autographen aus allen Gebieten. Bücher aus der Goethe-Zeit (= Katalog Stargardt 567), Marburg 1964, S. 144 (teilweise)
Inhaltsangabe 1: Autographen. Literatur, Wissenschaft, Geschichte, Kunst (= Katalog Meyer und Ernst 25), Berlin 1932, S. 96
Inhaltsangabe 2: Autographen. I. Historische Autographen darunter die Abteilungen: deutsch-österr. Krieg 1866, deutsch-französ. Krieg 1870/71, deutsche Freiheitskriege 1806-15, Weltkrieg 1914-18, II. Dichter und Schriftsteller, III. Gelehrte, darunter zahlreiche Naturforscher und Ärzte, IV. Kunst: Maler, Bildhauer, Musiker und Schauspieler (= Katalog Meyer und Ernst 56), Berlin 1937, S. 36
Inhaltsangabe 3: Werner Flechsig und Mechthild Wiswe, 400 Jahre Musikleben im Braunschweiger Lande. Sonderausstellung aus Anlaß des 25jährigen Bestehens der Braunschweigischen Musikgesellschaft, Braunschweig 1974, S. 106

Sr. Wohlgeb.
dem Herrn Hofkapell-
meister Hummel
in
Weimar.

Nebst einem
Paquet Musika-
lien in grauem
Papier, gez:
H.K.H.


Cassel den 20sten
October 1836.

Geehrter Freund,

Beykommend erhalten Sie, Ihrem Auftrage gemäß, Partitur und Buch von Zemire u Azor. Da ich mich nicht mehr erinnere, was ich für ein Honorar für Jessonda1 von der dortigen Intendanz bekommen habe, so bin ich in Verlegenheit ein solches für diese Oper zu bestimmen. Da Sie es aber verlangen, so will ich es, exclusive der Copialgebühren, welche 20 Rth betragen, auf 50 Rth, mithin zusammen auf 70 Rth feststellen.
Unter herzlichen Grüßen an die lieben Ihrigen mit wahrer Freundschaft stets ganz
der Ihrige
Louis Spohr.2

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Hummel, Johann Nepomuk
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Jessonda
Spohr, Louis : Zemire und Azor
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Weimar>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1836102013

http://bit.ly/2qKargN

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Hummel an Spohr, 01.10.1836.

[1] Hier gestrichen: „bek“.

[2] Unter der Unterschrift von anderer Hand: „Den 8ten Juli: 1837. 70 Rth Honorar durch die [???] abgesendet. / Nachrichtl. [nicht zugeordnete Signatur]“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (04.05.2017).