Autograf: letzter Nachweis Auktion Sotheby’s London 04.12.2007
Vorlage: Scan auf Auktionshomepage

Weimar, 1. Octob. 36.

Liebster Freund Spohr,

Im Auftrag des Herrn Obermarschall Freiherrn von Spiegel schreibe ich Ihnen, uns die Partitur und Buch Ihrer Oper Zemire & Azor zu schicken, indem wir sie zum nächsten Geburtstag der Großfürstin zur Aufführung bei uns bestimmt haben; thun Sie es aber baldigst damit ich die Ausschrift bei Zeiten beauftragen kann. Was das Honorar betrifft, so werden wir uns wie früher einigen ohne einen Richter nöthig zu haben; indeßen zeigen Sie es mir bei Übersendung doch an damit ich es schriftlich von Ihnen vorlegen kann.
Das Geld für die 3 Exempl. Oratorien1 werde ich Ihnen ebenfalls später zusenden, weil ich Sie der Großfürstinn noch nicht in Rechnung gebracht habe und sie morgen auf einige Zeit verreist. Leben Sie wohl!

Ihr aufrichtiger Freund
Hummel

Erwähnte Personen: Maria Pawlowna Sachsen-Weimar, Großherzogin
Spiegel von und zu Pickelsheim, Karl Emil
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Spohr, Louis : Zemire und Azor
Erwähnte Orte: Weimar
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Weimar>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1836100143

http://bit.ly/2qv76Sh

Spohr



Der letzte belegte Brief dieser Korrespondenz ist Hummel an Spohr, 27.12.1835. Spohr beantwortete diesen Brief am 20.10.1836.

[1] Des Heilands letzte Stunden.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (04.05.2017).