Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287[Kleinwächter,L.:07

Prag den 6. Juni 1836.

Verehrter Herr!

Erwarten Sie in gegenwärtigen Zeilen keine Antwort auf Ihr liebes letztes Schreiben, wozu mir im Augenblicke durchaus die Zeit gebricht. Ausführliche Mittheilung über so manches Interessante wird gewisz später erfolgen. Für itzt nur wenige Worte, die ich nicht zu spät anbringen möchte.
Herr Capellmeister werden so gütig mir ein Rendevous in Dresden für die letzte Hälfte Juni zu geben, ich bitte demnach, mir in erster Zeit anzeigen zu wollen, wann Sie gewisz daselbst eintreffen wollen, und wo Sie zu empfangen sein werden. Wenn es mir halberwegs möglich wäre, so werde ich die Gelegenheit sehr gerne ergreifen, wieder einige Zeit in Ihrer mir so unendlich theuren Gesellschaft zu verleben. Noch besser wäre es freilich, Sie machten den Abstecher nach Prag (das Ihren Angehörigen ohnehin fremd sein wird) auch noch mit, wir werden gewiß Alles erdenkliche aufbieten von Ihnen den Aufenthalt so angenehm als möglich zu machen. O! kommen Sie doch wieder zu uns, Sie würden uns Prager alle so hoch erfreuen, von Dresden aus kostet Sie1 die Reise ja nur 1½ Tage! Sollten Sie das Letzte zu thun Willens sein, so bitte ich, mich nur gewiß davon zu anotiren2.
In aller Eile muß ich Ihnen noch sagen, dz3 Ihr Faust hier wieder neu in die Scene gesetzt, mit den beiden Beilagen gegeben worden ist, über den Erfolg, so wie über die Production Ihres Oratoriums behalte ich mir die Mittheilung auf die Zeit der Musze vor.
Den Betrag für die beiden Arien werde ich Ihnen nach Dresden bringen – oder wenn ich selbst zu kommen verhindert wäre – dahin übermitteln; es ist wohl für uns beide bequemer die Sache näher an Prag abzuthun.

Mit ungemeiner Achtung und Freundschaft ergeben
Louis Kleinwächter.

NS
Main Logis ist itzt: Wassergasse Nro 701 erster Stock, im Nadherny‘schen Hause.
Mein Vater empfehlt sich herzlichst.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1836060631

http://bit.ly/2JNhCz8

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Kleinwächter an Spohr. Der nächste erschlossene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Kleinwächter, 14.08.1836.

[1] „Sie“ über gestrichenem Wort („Ihnen“?) eingefügt.

[2] „annotiren“ = „anmerken“ (Friedrich Erdmann Petri, Gedrängtes Deutschungs-Wörterbuch der unsre Schrift- und Umgangs-Sprache, selten oder öfter entstellenden fremden Ausdrücke, zu deren Verstehn und Vermeiden, 3. Aufl., Dresden 1817, S. 30).

[3] „dz“ = Abk. f. „dasz“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (25.03.2019).