Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Sr Wohlgeboren
Herrn Capellmeister L. Spohr
in
Cassel


Crefeld d 29 May 1836

Hochzuverehrender Herr Capellmeister,

Ew. Wohlgeboren muß ich recht sehr um Entschuldigung bitten wenn ich erst jetzt den Auftrag meines Sohnens Hermann Ihnen den Betrag der gütigst gesendeten 6 Klavierauszüge Ihres herrlichen Werkes, des Heiland’s letzte Stunden überreiche. Dieses großartige Werk hat uns alle schon öfters begeistert, nur müssen wir bedauern daß uns die rechten Mittel fehlen werden dasselbe ich seinem Geiste aufführen zu können. Mein Sohn Hermann der sich Ew. Wohlgeboren besonders empfehen läßt, ist bis jetzt noch in Düsseldorf hat aber die beste Hoffnung bald vom Militärdienste befreit zu werden; seine Vorgesetzten sind ihm sehr günstig u dadurch wird sich alles zu seinem besten machen. – Ich kann nicht umhin Ihnen nochmals für den ganz ausgezeichneten Unterricht den mein Sohn unter Ihrer Leitung genoßen hat zu danken, und würde mich glücklich schätzen Ew. Wohlgebor. durch irgend einen Dienst nützlich seyn zu können.
Mit ausgezeichner Hochachtung empfielt sich Ihnen

Ihr ganz ergebenster
J.N. Wolff.


 

Erwähnte Personen: Wolff, Hermann
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte: Düsseldorf
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1836052940

http://bit.ly/

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Wolff an Spohr, 10.10.1833.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (16.03.2020).