Autograf: nicht ermittelt

Erwähnte Personen: Balochino, Carlo
Merelli, Bartolo
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Jessonda
Erwähnte Orte: Wien
Erwähnte Institutionen: Hoftheater am Kärntnertor <Wien>
Josefstädter Theater <Wien>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1836041852

http://bit.ly/2qefJ3J

Spohr



Dieser Brief folgt in dieser Korrespondenz auf Haslinger an Spohr, 05.04.1836.
Existenz und Inhalt dieses Briefs ergeben sich aus Spohrs Antwortbrief vom 24.05.1836. Demnach berichtet Haslinger, dass das Kärtnertortheater Jessonda aufführen möchte, dass aber auch das Josephstädter Theater eine Aufführung plane, die verhindert werden müsse. Vermutlich fordert er Spohr auf, ihm eine entsprechende Erklärung zuzusenden, dass er das Aufführungsrecht in Wien ausschließlich an die Pächter des Kärthnertor-Theaters Balochino und Merelli verkauft habe (vgl. Erklärung von Louis Spohr, 24.05.1836).
Aus den Empfangsvermerken des Verlags Haslinger auf Spohrs Vorbriefen ergibt sich, dass dessen Briefe meist sechs Tage lang unterwegs waren. Da Spohr diesen Brief vermutlich sofort beantwortete, dürfte dieser Brief um den 18.05.1836 entstanden sein.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.04.2017).