Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochwohlgeborner Hochzuver-
ehrender Herr Capellen Meister

Es ist meine Schuldigkeit und Pflicht mich bey Ihnen zu erkundigen, ob sich jetzt mein Sohn Ihrem Wunsche gemäß betragt. Die Frau Regierungs Räthin von Wille schreibt mir er sey jetzt fleißiger mit seinem Violinspiel beschäftigt, wie früher.
Ich bitte Sie mir das Verzeichniß der Unterrichts Stunden bekannt werden zu lassen; um mit Dank quittiren zu können.
Unter Anwünschung gelöblicher Osterfeiertage bestehe mit ergebenster Hochachtung

Herrn Kapellen Meister
Hochwohlgeboren
gehorsamst-ergebenster
DrReder.

Mellerichstadt den
31. Merz 1836

Autor(en): Reder, Franz
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Reder, Anton
Wille, Philippine von
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1836033140

http://bit.ly/2uUH6nn

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Reder an Spohr, 30.05.1835. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Reder an Spohr, 01.10.1836.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (03.02.2020).