Autograf: Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (A-Wgm), Sign. Briefe Louis Spohr 4
Inhaltsangabe 1: Folker Göthel, Thematisch-bibliographisches Verzeichnis der Werke von Louis Spohr, Tutzing 1981, S. XVI und 157f.
Inhaltsangabe 2: Katalog einer besonders hervorragenden Sammlung von Autographen berühmter Dichter und Schriftsteller, Briefen und Manuskripten von Musikern und Komponisten sowie einer kleinen Sammlung Albums mit Eintragungen berühmter Persönlichkeiten, einer wertvollen Korrespondenz des Malers H. Füger, verschiedenen Briefen von Schauspielern, Sängern und sonstigen hervorragenden Persönlichkeiten, Wappenbriefe und Urkunden. Versteigerung in Wien: Montag, den 29. und Dienstag, den 30. Oktober 1906 (= Katalog Gillhofer & Ranschburg 21), Wien 1906, S. 23

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Spohr, Louis : Konzerte, Vl Orch, op. 92
Spohr, Louis : Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 93
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1835121222

http://bit.ly/2oLLM6f

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Haslinger an Spohr, 16.09.1835. Haslinger beantwortete diesen Brief am 20.01.1836.
Da die bestandhaltende Institution die Verwendung ihrer Bestände in online-Editionen verbietet (vgl. Kommentar zu Spohr an Raphael Georg Kiesewetter, 10.03.1828), kann dieser Brief hier leider nur nach der Inhaltsangabe im Werkverzeichnis wiedergegeben werden: „Spohr hat […] nach der Uraufführung im Kasseler Abonnementskonzert zunächst im Dezember 1835 Haslinger für das Concertino [op. 92] und das inzwischen entstandene Quartett Opus 93 zu gewinnen versucht. […] Von Haslinger hatte er 200 Taler für 92 verlangt [...]“ (S. 157). „Nach der ersten Aufführung in Spohrs Hauskonzerten Ende Oktober [...] hat Spohr am 12. Dezember gleichzeitig mit dem Concertino Opus 92 das Quartett Haslinger angeboten“ (S. 158). [Ergänzung nach dem Auktionskatalog, 25.07.2017: „Ein von ihm komponiertes u. für die Aufführung in der Wiener Gesellschaft d. Musikfreunde komponiertes Oratorium betr., Nachrichten über seine neueren Arbeiten etc.“]

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.04.2017).