Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Kopierbuch: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21081 Breitkopf & Härtel, Leipzig, Nr. 122, S. 976

Herrn Dr. Louis Spohr
Churfürstl. Hofkapellmeister
Cassel

Nebst 1 Paket
in Pappe
mit Musikalien
gez. HDS.


Herrn Kapellmeister Dr Louis Spohr

Leipzig d. 30t Juny 35.

Ew. Wohlgeboren

haben wir das Vergnügen, beigehend die Revision der ersten 451 Platten Ihres Oratoriums zu zusenden, mit der Bemerkung, daß, da der Postabschluß drängte, der Text noch nicht corrigirt ist. Das Manuscript fügen wir nicht hinzu, in der Meinung, daß Sie desselben nicht bedürfen und so am Porto gespart werden kann.
Eine 2te Sendung hoffen wir Ihnen binnen wenig Tagen machen zu können, da jetzt 3 Stecher fortwährend daran arbeiten.
Mehreres bis dahin aufsparend, begrüssen Sie, in der Hoffnung, daß das Arrangement des Stiches Ihnen gefallen werde, mit aller Hochachtung

Ihrer ganz ergebenen
Breitkopf & Härtel.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1835063053

http://bit.ly/

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Breitkopf & Härtel, 09.06.1835. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Raymund Härtel an Spohr, 10.07.1835.
Der Autor des Briefs ergibt sich aus dem Kürzel „R.H.“ im Kopierbuch.

[1] Im Kopierbuch: „25“.

Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders vermerkt: Wolfram Boder (15.01.2020).