Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Kopierbuch: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21081 Breitkopf & Härtel, Leipzig, Nr. 122, S. 930

Sr Wohlgeboren
Herrn Hofkapellmeister Dr Spohr,
in
Cassel

frey


Herrn Hofkapellmst. Doctor Spohr Wohlgeb.

Leipzig d. 23t May 1835

Ew. Wohlgeboren

geehrte Zuschrift vom 12t huj. brachte uns Rth. 100.– für die Partitur des Ali-Baba, und das Manuscript Ihres Oratoriums. Für Ersteres bringen wir Ihnen unseren verbindlichsten Dank, und überreichen angelegt die gewünschte Quittung. Das Letztere haben wir sofort dem Stecher zu Berechnung der Plattenzahl gegeben, und hören soeben, daß es sich, ohne der Eleganz und Deutlichkeit zu schaden, auf wenig über hundert Platten wird stechen lassen. Sollte Ihnen dies nicht conveniren, so haben Sie wohl die Güte uns bald davon zu benachrichtigen, wir glauben jedoch daß es Ihnen, da die Kosten doch dadurch bedeutend geringer werden, genehm sein wird. Einige Probedrücke der ersten Platten gedenken wir Ihnen mit einer der nächsten Posten zur Ansicht, zugleich als Papierprobe, zugehen zu lassen. Den Stich selbst beschleunigen wir so viel als möglich und bitten nur noch um Erlaubniß, Ihnen die einzelnen Theile des Oratoriums zur Revision zusenden zu dürfen, damit, während der 2te Theil gestochen wird, der 1te bereits gedruckt werden könne.
Mit größter Verehrung und Hochachtung

Ew. Wohlgeboren
ganz ergebene
Breitkopf & Härtel

Autor(en): Breitkopf & Härtel
Härtel, Raymund
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Cherubini, Luigi : Ali Baba
Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1835052353

http://bit.ly/33PSVH4

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohr an Breitkopf & Härtel, 12.05.1835. Spohr beantwortete diesen Brief am 09.06.1835.

Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders vermerkt: Wolfram Boder (04.12.2019).

Hr. R.H.
23.

Hofkapellmeister Dr Spohr in Cassel.

Ew. Wohlgeb. geehrter v. 12t huj. brachte uns Rth. 100.– für die Partitur des Ali-Baba u. das Manuscript Ihres Oratoriums. Für Ersteres bringen wir Ihnen unseren verbindlichsten Dank, und überreichen angelegt die gewünschte Quittung. Das Letztere haben wir sofort dem Stecher zu Berechnung der Plattenzahl gegeben, und hören soeben, daß es sich, ohne der Eleganz u. Deutlichkeit zu schaden, auf wenig über hundert Platten wird stechen lassen. Sollte Ihnen dies nicht conveniren, so haben Sie wohl die Güte uns bald davon zu benachrichtigen, wir glauben jedoch daß es Ihnen, da die Kosten doch dadurch bedeutend geringer werden, genehm sein wird. Einige Probedrücke der ersten Platten gedenken wir Ihnen mit einer der nächsten Posten zur Ansicht, zugleich als Papierprobe zugehen zu lassen. Den Stich selbst beschleunigen wir so viel als möglich und bitten nur noch um Erlaubniß, Ihnen die einzelnen Theile des Oratoriums zur Revision zusenden zu dürfen, damit, während der 2te Theil gestochen wird, der 1te bereits gedruckt werden könne.
Mit größter Verehrung u. Hochachtung -