Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms.hist.litt.15[161
Beleg: Goetheautographen, Goethe in den Briefen seiner Zeitgenossen, Briefe aus dem Weimarer Kreis, Briefe deutscher Dichter und Schriftsteller, Musikerautographen aus dem Nachlaß Friedrich Schneiders in Dessau († 1853) und anderem Besitz. Versteigerung 19. Mai 1913 (= Katalog Henrici 15), Berlin 1913, S. 61

Geehrtester Freund,

Indem ich so frei bin, Ihnen beyliegend ein Cirkular für Ihren Gesangverein zu übersenden, wage ich die Bitte, sich entweder gütigst selbst der Sache zu unterziehen oder sie einem andern gefälligst übertragen zu wollen.
Aber, als wäre dieß der Bitten noch nicht genug, muß ich noch mit einer hervortreten und bitte daher um Ihre gütige Nachsicht.
Ich wünschte nämlich von Ihrer bisherigen Prima Donna, der Dll Gneib etwas näheres zu erfahren, namentlich, wo sie jezt sich aufhält, ob sie von neuem contrahirt hat, oder wohl bey uns vom 1sten October an, Engagement annehmen könnte, hauptsächlich aber, wie ihr Gesangstalent sich ausgebildet hat und ob ihre Stimme noch jugendlich frisch ist? ob sie, mit einem Wort, sich wohl für 1ste und 2te Parthien bey unserer Oper eignet?
Sie würden mich sehr verbinden, wenn Sie die Güte hätten, mir über diese Anfragen so bald wie möglich einige Auskunft zu ertheilen.
Zu allen Gegendiensten stets bereit mit herzlicher Freundschaft ganz

der Ihrige
Louis Spohr.

Cassel den 12ten Mai
1835.

Erwähnte Personen: Gneib, Julie
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1835051212

http://bit.ly/2h2qAv4

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Schneider an Spohr, 16.03.1833. Schneider beantwortete diesen Brief am 22.06.1835.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (01.11.2017).