Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Berlin den 7t July 1834.

Dem Kapellmeister Louis Spohr.

Hochgeehrter Herr,
Sehr zu ehrender Herr Kapellmeister!

Ew. Wohlgeb. versäume ich nicht ganz erbenst die Eröffnung meiner MusikVerlagshandlung auf hiesigem Platze anzuzeigen, mit der Bitte: zur Herausgabe einer Ihrer werthvollen Compositionen mir zum Druck gütigst zu überlassen, die Wahl des Manuscripts überlasse ich Ew. Wohlgeboren, für mich das zweckmäßigste zu wählen, wodurch Sie Geehrter Herr mir Gelegenheit geben, ein zahlreicheres Publikum zu gewinnen. Es bleibt mir nur der Wunsch übrig, auch mit Ew. Wohlgeboren in Geschäftsverbindung zu treten, wenn Sie solches billigen, haben Sie die Güte, mir etwa Ein Duo für 2 Violinen als Anfang des Geschäfts zu überlassen, das dafür möglichst billig liquidirende1 Honorar werde die Ehre haben pünktlich nach Verlag auf sechs, drei Monath oder per constant durch ein hiesiges mir angewiesenes Haus einlösen, Ihrer gefälligen Antwort entgegen sehend zeichnet mit Hochachtung und Ergebenheit

Der Kupferstecher
Moritz Westphal
Breite Strasse No 20

Autor(en): Westphal, Moritz
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1834070756

http://bit.ly/389R1TQ

Spohr



Spohrs Antwortbrief vom 14.08.1834 ist derzeit verschollen.

[1] liquidiren, klar machen, schriftlich ansetzen, verlangen, in Rechnung bringen“ (Friedrich Erdmann Petri, Gedrängtes Deutschungs-Wörterbuch der unsre Schrift- und Umgangs-Sprache, selten oder öfter entstellenden fremden Ausdrücke, zu deren Verstehn und Vermeiden, 3. Aufl., Dresden 1817, S. 276).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (28.02.2020).