Autograf: Washington State University Libraries Pullman (US-PULwsu), Manuscripts, Archives, and Special Collections, Sign. Paul Philemon Kies Autograph Collection, 1553-1970, Cage 308

Hochgeehrter!

Da ich in einigen Tagen mit meiner Frau nach München1 reisen will um meinen ältesten Sohn zu besuchen, so werde ich meinen Weg über Hannover, wo ich mich vielleicht einige Tage aufhalten werde, über Cassel nehmen. Wenn Sie es passend finden daß ich in Cassel ein Concert geben soll, so wäre mir es lieb wenn Sie meine Ankunft etwas unter die Leute brächten. Halten Sie es eben nicht für gerathen, nun so bleibe ich doch ein paar Tage bei Ihnen. Es würde mich sehr freuen wenn ich es so in Cassel träfe daß eine Ihrer Opern gegeben würde. Denn unter der Leitung des Componisten klingt die Musik doch ganz anders als sie ohne dessen Gegenwart gegeben wird.
Meine Frau grüßt Ihre liebe Frau herzlich, so wie auch ich. Behalten Sie im freundlichen Andenken
Ihren

ganz ergebensten
Bernhard Romberg

Hamburg den 10ten März
1834.

Erwähnte Personen: Romberg (Sohn)
Romberg, Anna Catharina
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Hannover
Kassel
München
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1834031045

http://bit.ly/1qOyU0Q

Spohr



[1] In München konzertierte Romberg (I., „Vokal- und Instrumental-Konzert des Herrn Kapellmeisters Bernhard Romberg”, in: Münchner Conversationsblatt (1834), S. 391f.; „München”, in: Allgemeine musikalische Zeitung 36 (1834), Sp. 510-515 und 543-549, hier Sp. 515). 

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (12.04.2016).