Autograf: Beethoven-Haus Bonn (D-BNba), Sign. NE 241,31

Sr. Wohlgeb
Herrn N. Simrock
Musikverlagshandlung
in
Bonn.

franco.1


Cassel den 19ten Febr.
1834.

Wohlgeborner Herr,

Bey sehr überhäuften Geschäften habe ich zwar nicht alle Stimmen der Concertante nachsehen können, da aber in 3-4 Stimmen, die ich einsah, sich keine Fehler fanden, so darf ich wohl voraussetzen, daß das Übrige eben so correkt seyn wird.
Das Quintett habe ich zwar schon einmal flüchtig probirt, bis jezt aber noch keinen freien Abend finden können, um es bey mir, meinen musikalischen Freunden aufzuführen. Ich mögte dieß gern mehrere Male, um die Stimmen, wonach es gestochen werden soll, richtig correkt zu bekommen.
Wenn es daher mit dem Stich desselben keine Eile hat, so will ich es noch 3-4 Wochen behalten und Ihnen dann zusenden. Bis dahin wird dann auch die Partitur von den „letzten Dingen“ abgeschrieben seyn können, welche ich Ihnen dann mitschicken werde.
Für die Exemplare des Doppelquartetts meinen ergebensten Dank sagend, unterzeichne ich mit vorzüglicher Hochachtung

Ew. Wohlgeb.
ergebenster
Louis Spohr

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Doppelquartette, op. 87
Spohr, Louis : Konzerte, Vl 1 2 Orch, op. 88
Spohr, Louis : Die letzten Dinge
Spohr, Louis : Quintette, Vl 1 2 Va 1 2 Vc, op. 91
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1834021921

http://bit.ly/2345xWK

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Simrocks Brief vom 21.01.1834. Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Simrock, 30.04.1834.

[1] Außerdem findet sich auf dem Brief noch der folgende Vermerk des Empfängers: „2233. / Cassel 19/22 Febr 1834 / Spohr / beantw d".

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (03.12.2015).