Autograf: nicht ermittelt

Erwähnte Personen: Haslinger, Tobias
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Die Weihe der Töne
Erwähnte Orte: Wien
Erwähnte Institutionen: Haslinger <Wien>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1833111544

http://bit.ly/1rCALWD

Spohr



Die Existenz und Inhalt dieses Briefs ergeben sich aus Spohr an Tobias Haslinger, 20.12.1832: „ Das Gesuch des Herrn Binder ,die Sinfonie zur Aufführung in einem der 3 großen Concerte, die die Künstler in Wien diesen Winter geben, herzuleihen’ glaubte ich, da er Ihrer im Brief erwähnte, auf Ihre Veranlassung gestellt” und Spohr an Binder, 11.01.1833: „Als ich Ihr geehrtes Schreiben erhielt, hatte ich bereits Herrn Haslinger den Verlag meiner neuen Sinfonie angetragen und erwartete seine Antwort. Da Sie seiner in Ihrem Briefe erwähnten, so glaubte ich ihn mit Ihrem Wunsche einvertanden.”
Da Spohr die Antwort auf diesen Brief in seinem Brief an Haslinger vom 20.12.1832 als bereits geschrieben erwähnt, muss bereits der Antwortbrief deutlich früher entstanden sein, Binders Brief – einen Postweg von mindestens zwei Tagen vorausgesetzt – also bis spätestens 17.12.1832. Da Spohr in seinem Brief an Haslinger vom 11.11.1832 Binders Brief noch nicht erwähnt, wird er wohl erst danach in seine Hände gekommen sein. Demnach wäre der Brief im November oder bis zum 17.12.1832 zu datieren.
Spohrs direkte Antwort auf diesen Brief ist derzeit verschollen.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (09.05.2016).