Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287[Kalkbrenner:2

Mein lieber Freund!

Ich erlaube mir hierdurch Ihnen zu melden, daß ich in einigen Tagen das Vergnügen haben werde, Sie persönlich zu sehen, was ich mir auf meiner jetzigen Kunstreise um keinen Preis versagen wollte. Sollten Sie nun glauben, lieber Freund, daß ich dort ein Concert geben könnte, so ersuche ich Sie hierdurch den Tag festzusetzen, und wenn Sie wollen, die Güte haben selbst die nöthige Annoncen zu machen. ich werde mein neues A moll Concert u. Fantasie mit Variation. u. ein Rondo spielen.1 Da ich mich nicht länger als 2 Tage in Cassel aufhalten kann, so muß ich Sie um diese Gefälligkeit ersuchen, und ich wage dieß, da ich das Glück gehabt habe mir Ihre werthe Freundschaft zu verschaffen. die beyden Tage wären aber Donnerstag Freytag und höchstens Sonnabend künftiger Woche2. wo dieß nicht der Fall seyn kann, nun so will ich Sie doch wenigstens einmal wiedersehen und einen Tag mit Ihnen kosten(???). Ich verbleibe

Ihr
wahrer Freund
Frid. Kalkbrenner.

Bremen den 17ten Aug
1833.

Autor(en): Kalkbrenner, Friedrich
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Kalkbrenner, Friedrich : Fantasie und Variationen, Kl
Kalkbrenner, Friedrich : Konzerte, Kl Orch, op. 107
Kalkbrenner, Friedrich : Rondos, Kl
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1833081745

http://bit.ly/39sHo5B

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Kalkbrenner an Spohr, 21.01.1833. Der nächste erschlossene Brief dieser Korrespondenz ist Kalkbrenner an Spohr, 20.06.1834.

[1] Es gibt keinen Hinweis, dass das von Kalkbrenner gewünschte Konzert in Kassel stattfand, zumal zu diesem Zeitpunkt die Zukunft des Kasseler Theaters und damit auch des Orchesters ungewiss war (vgl. Spohr an Wilhelm Speyer, 23.08.1833). Das von Kalkbrenner vorgeschlagene Repertoire entspricht dem bei seinen Konzerten am 11.05. in Leipzig („Leipzig, im Juny“, in: Allgemeine musikalische Zeitung 35 (1833), Sp. 431-435, hier Sp. 433f.) und am 24.05. in Dresden (C[arl] B[orromäus] v[on] Miltitz, „Dresden, den 24sten May“, in: ebd., Sp. 414f.).

[2] „künftiger Woche“ über der Zeile eingefügt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (12.01.2021).