Autograf: Rossijskaja nacional'naja biblioteka [Russische Nationalbibliothek St. Petersburg] (RUS-SPsc), Sign. ø.965 P.L.Vaksel, N2559

Sr. Wohlgeb.
Herrn Gustav Nauenburg
Privatgelehrter in
Halle.

franco.


[...]1
In der Ferienzeit mache ich vieleicht eine Reise nach Berlin. Ist dieß der Fall, so werde ich einmal gewiß über Halle gehen, um das Verg[nügen] zu haben, Ihre persönliche Bekann[tschaft] zu machen. Sollte das dortige [Mu]sikfest2 in der Zeit in Ihre Ferien fallen, so würde ich als Zuhörer erscheinen.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Ew. Wohlgeb.
ergebenster
Louis Spohr.3

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Berlin
Halle
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1833040717

http://bit.ly/2zjTrkT

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Nauenburg, 01.06.1829.
Dieser Brief ist nur als Fragment erhalten, es fehlt das komplette erste Blatt. Auf der Rückseite des erhaltenen zweiten Blattes befindet sich das Adressfeld. Einen Hinweis auf das Datum des Briefes gibt der Poststempel, der allerdings etwas verwackelt und daher nicht ganz eindeutig zu lesen ist. Höchstwahrscheinlich lautet er aber „Cassel 7 APR 1833“. Der Hallenser Poststempel ist zwar klar zu lesen - „Halle 12 4“, gibt aber keinen Hinweis auf das Jahr.
Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Nauenburg an Spohr, 21.10.1835, aus dem sich erschließen lässt, dass Nauenburg zu den Empfängern von Spohrs Subskriptionsaufruf für den Klavierauszug seines Oratoriums Des Heilands letzte Stunden gehörte.

[1] Textverlust.

[2] Tatsächlich fand das Thüringer Musikfest 1833 in Halberstadt statt, was eventuell eine Datierung des Briefes auf das Jahr 1830 nahelegen würde, in dem das Musikfest in Halle stattfand. Dafür gibt es indes keine weiteren Anhaltspunkte. Spohr reiste weder im Sommer 1830 noch im Sommer 1833 nach Berlin. 1833 reiste er zum Musikfest in Halberstadt und dann weiter zu einer Kur nach Marienbad, um den schlechten Gesundheitszustand seiner Frau zu verbessern.

[3] Auf dieser Seite findet sich von fremder Hand noch der folgende Vermerk: „Louis Spohr, Hofkapellmeister in Cassel. Nauenburg“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (18.12.2017).