Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr-Correspondenz 2,180
Inhaltsangabe: [Ernst Rychnovsky], Beschreibendes Verzeichnis der Autographen-Sammlung Fritz Donebauer in Prag, 2. Aufl., Prag 1900, S. 250

Verehrter Freund!
Sehr gern gebe ich der Ueberbringerin Dem Weinhold ein empfehlendes Wort mit. Sie hat erst hier, bei der unter Direktion des bekannten Julius Miller gebildeten Gesellschaft, die Bühne betreten. Die etwas sehr konfuse Leitung welche da zu einer bestimmten Parthie der Anfängerin kaum so viel Zeit lies, daß sie nur nothdürftig gestellt(?) werden konnte, war nicht der Weg um ein Talent auszubilden. D. Weinhold besitzt in der höhern Region eine hübsche angenehme Stimme, hat auch musik.(???) Kenntnisse, u. ich glaube daß es möglich ist aus ihr etwas teures(?) zu bilden. Sie werden sicher alles viel besser erkennen, wenn Sie sie hören. – Es freut mich daß doch wenigstens wieder in Cassel ein Anfang mit dem dramatischen Kunstleben gemacht wird1, u. Sie wieder Gelegenheit erhalten zu wirken(?); mögen Sie recht viel Freude daran haben.
Dies wünscht von ganzem Herzen

Ihr
ergebener Freund
F. Schneider

Dessau 16/3 33.

Erwähnte Personen: Miller, Julius
Weinhold, Auguste
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Dessau
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Dessau>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1833031642

http://bit.ly/2h0uYdV

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Schneider, 12.05.1832. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Schneider, 12.05.1835.

[1] Nach der April 1832 erfolgten Schließung des Hoftheaters begleitete Spohr von Februar bis Juli 1833 mit dem Hoforchester Aufführungen der Theatertruppe von Heinrich Bethmann. In der Zeit, als Schneider diesen Brief verfasste, erlebte Kassel unter anderem Aufführungen von Carl Maria von Webers Der Freischütz (03.03.1833) und Louis J.F. Herolds Zampa (25.03.1833) (vgl. Reinhard Lebe, Ein deutsches Hoftheater in Romantik und Biedermeier. Die Kasseler Bühne zur Zeit Feiges und Spohrs (= Kasseler Quellen und Studien 2), Kassel 1964, S. 162-165).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (01.11.2017).