Autograf: Autograf: Staatsbibliothek Berlin Preußischer Kulturbesitz – Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr-Correspondenz 1,58

Wien, den 11 July 1832.

Herrn L. Spohr Hofkapellm. in Cassel

Hochgeehrtester Herr und Freund!

Noch habe ich ihr sehr freundliches v. 30 May d. J. zur Beantwortung vor mir, welches mir den Empfang der Ihnen in meinem jüngsten übersandten
f 600.- in 24- Fuß bestätiget, und wofür ich Ihre werthe Rechnung für den dafür erhaltenen Betrag pr. 345 u 11½ gr. preuß. Cour. belastet habe.
Die Ursache des Aufschub liegt einzig an der von Tag zu Tag erwarteten Abrechnung meines Lpz. Commissionärs. Selbe habe ich nun vor ein paar Tagen erhalten, und ich säume nun nicht, meinen Versprechungen und unserer Uibereinkunft gemäß, anliegend abermals
f 400.- in f 24- Fuß in Anweisung auf W.F. Jäger in Frankfurt a/m
gezogen(?) a Vista von Stametz &Co allhier
zu übermachen, in deren Einziehung in meine Guthaben ich freundschaftlich bitte.
An Ihrer Schule wird thätig gearbeitet; und der Stich ist bereits bis zur Hälfte gediehen. Lassen Sie mich in Ihrem gütigen Nächsten wissen, ob ich Ihnen die Correctur zusenden soll?
Von H. Streicher habe ich bis jetzt keine Zahlung für Ihre werthe Rechnung empfangen, werde selbe aber bey Vorkommen übernehmen und Ihnen zumitteln.
Sehr erfreulich wäre Ihnen Erscheinung in Wien, und besonders für mich um Ihnen persönlich meine Verehrung darbringen zu können. In dieser Hoffnung begrüßt Sie m. vollster Hochschätzung

Ganz der Ihrige
Tobias Haslinger

Erwähnte Personen: Jäger, Wilhelm Friedrich
Stametz, Johann Heinrich
Streicher, Andreas
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Violinschule
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1832071152

http://bit.ly/2n3BimJ

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Haslinger, 30.05.1832. Spohr beantwortete diesen Brief am 24.07.1832.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (30.03.2017).