Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.6 <Lampert 18320603>

Daß der junge Pianofortespieler Ernst Lampert aus Gotha gute musikalische Kentniße, so wie eine ausgezeichnete Fertigkeit auf seinem Instrument besitzt und überhaupt sein Spiel bereits zu solcher Virtuosität ausgebildet hat, daß man ihm den Beyfall eines jeden Concertauditoriums Deutschlands verprechen darf, wird hiermit, der Wahrheit gemäß bezeugt.

Dr. Louis Spohr.
Kurfürstl. Hofkapell-
meister

Cassel den 3ten Juni
1832.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1832060310

http://bit.ly/2Isjvvs

Spohr



Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Lampert an Spohr, 02.12.1834.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.06.2018).