Autograf: Stadtmuseum Dresden, Museen der Stadt Dresden, Schriftgutsammlung, Sign. SMD_SD_2021_00187
Digitale Edition: Museen der Stadt Dresden – Sammlungen Online

Sr. Wohlgeb.
Herrn B. Hausmann
in
Hannover.

franco.1


Cassel den 29ˢᵗᵉⁿ Mai
1832.

Geehrtester Freund,

Ich werde dieses Jahr mit Frau2 und Tochter3 wieder Nenndorf besuchen und daher in der
Pfingstwoche durch Hannover reisen. Nun wünschte ich sehr bey der Gelegenheit dort eine Oper zu hören, und von besonderem Interresse würde es für mich seyn, wenn es eine Marschner’sche seyn könnte, die mir sämtlich noch unbekannt sind. Nun ergeht meine ergebenste Bitte an Sie dahin, mich gefälligst wissen zu lassen, an welchen der Tage von 14ᵗᵉⁿ bis 17ᵗᵉⁿ Juni dort Oper seyn wird und was für diese Tage auf dem Repertoir stehet? Ich würde meine Reise dann so einrichten, daß ich am Operntage, Nachmittags dort einträfe.
Alles andere erspare ich auf unsere mündliche Unterhaltung.
Unter herzlichen Grüßen an die lieben Ihrigen, mit wahrer Freundschaft stets

ganz der Ihrige
Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Hausmann, Bernhard
Erwähnte Personen: Marschner, Heinrich
Spohr, Dorette
Spohr, Therese
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Hannover>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1832052917

http://bit.ly/2Yr5agX

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Hausmann, 10.04.1831. Hausmanns Antwortbriefe vom 01. und 13.06.1830 sind derzeit verschollen.

[1] Auf dem Adressfeld befindet sich links unten der Poststempel „CASSEL / 29 MAY 1832“, links über dem Adressfeld befindet sich der Stempel „31 / May“. Neben dem Adressfeld befindet sich Hausmanns Antwortvermerk: „ret 1 Juny / ret 13 D“.

[2] Dorette Spohr.

[3] Therese Spohr.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (07.10.2021).