Autograf: Royal College of Music London (GB-Lcm), Sign. 2219

Sr. Wohlgeb.
Herrn Heinrich Harrass
in
Angstädt bey Arn-
stadt. über
Gotha

franco.


Cassel den 3ten
Mai 1832.

Hochwohlgeborner
Wohlgeborner Herr,

Veranlaßt durch eine Anfrage des Herrn Kiel1, verfehle ich nicht, Sie zu benachrichtigen, daß jetzt grade einer meiner bisherigen Schüler2 abgegangen ist und Sie daher in seine Stelle eintreten können. Gewünscht hätte ich freilich, etwas näheres über den Grad Ihrer Ausbildung zu erfahren, um beurtheilen zu können, ob Ihnen mein Unterricht auch schon von Nutzem seyn werde. Auch muß ich Sie benachrichtigen, daß ich, von Pfingsten an, auf 6 Wochen verreisen werde, weshalb es wohl gerathen für Sie sein wird, statt sogleich, erst in der 2ten Hälfte des Julius hieher zu kommen. Doch überlasse ich das ganz Ihrer Bestimmung. - Mit den Bedingungen, unter welchen ich Unterricht ertheile, hat Sie Herr Kiel, wie er mir schreibt, bereits bekannt gemacht, durch den abgegangenen Schüler sind 2 Stunden in der Woche erledigt.
Hochachtungsvoll3

Ew. Wohlgeb.
ergebener
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Kiel, August
Kiel, Friedrich Wilhelm
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1832050310

http://bit.ly/2tVH0tz

Spohr



[1] Dieser Brief ist derzeit verschollen. August Kiel war 1831 Schüler von Spohr (vgl. C.B., „Verzeichniss der Schüler von Louis Spohr”, in: Niederrheinische Musik-Zeitung 7 (1859), S. 150ff., hier S. 151). Falls er zum Zeitpunkt dieses Briefs bereits Kassel verlassen hatte, käme er als Autor des genannten Briefs in Frage. Denkbar wäre aber auch eine Anfrage durch Kiels Vater Friedrich Wilhelm.

[2] Noch nicht ermittelt.

[3] „aus“ über der Zeile eingefügt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (07.07.2017).